Haushalt des Landkreises für das Jahr 2018 tritt in Kraft

Die vom Landkreis Gotha beim zuständigen Landesverwaltungsamt vorgelegte
Haushaltssatzung für 2018 wurde durch die Weimarer Behörde nicht
beanstandet. Damit wird der Haushalt für das Jahr 2018 nach der
Veröffentlichung im Amtsblatt vom 22. März wirksam, wodurch nun rasch
Investitionen angegangen und freiwillige Leistungen vollständig ausgereicht
werden können.

„Wir sind in Kürze finanziell vollumfänglich handlungsfähig
und können die vom Kreistag beschlossenen Investitionen für das laufende
Jahr beginnen“, freut sich Landrat Konrad Gießmann. Der Kreishaushalt 2018
erreicht ein Volumen von 167,8 Mio. Euro, von denen 150,3 Mio. Euro auf den
Verwaltungs- und 17,5 Mio. Euro auf den Vermögenshaushalt entfallen.

Bei bleibendem Hebesatz der Kreisumlage keine neuen Kredite

Das Landesverwaltungsamt stellt fest, dass der Haushalt keine
genehmigungspflichtigen Bestandteile, wie beispielsweise neue
Kreditaufnahmen, beinhaltet. Dies stellt, angesichts des stabil bleibenden
Hebesatzes der Kreisumlage, der seit Jahren 36,16 von Hundert beträgt, eine
durchaus positive Entwicklung dar. Überdies fließen etwa 1,8 Mio. Euro in
die Schuldentilgung, sodass die Verschuldung des Landkreises Ende des
Jahres bei nur noch 22 Mio. Euro liegen wird.

Investitionen für rund 14,6 Mio. Euro vorgesehen

Nichtsdestotrotz tätigt der Landkreis Gotha auch im Jahr 2018 erhebliche
Investitionen. Verankert wurden dafür im Etat rund 14,6 Mio. Euro. So
sollen die begonnenen großen Maßnahmen, wie die Komplexsanierung des
Ernestinums oder der Erweiterungsneubau der Grundschule in Ohrdruf,
fortgesetzt werden. Zusätzlich werden eine Reihe von Projekten, die für
2017 eingeplant waren, aber nicht begonnen werden konnten, nun angepackt.
Als neue Vorhaben stehen die Beschaffung eines Tanklöschfahrzeuges 4000 für
die Stützpunktfeuerwehr Ohrdruf oder der Beginn der neuen Sportanlage an
der Grundschule Friemar im Investitionsplan. Auch eine Reihe von
Baumaßnahmen an Kreisstraßen ist mit etwa 7,5 Mio. Euro vorgesehen.

Auch der Finanzplan für die Jahre 2017 bis 2021 sieht vor allem weitere
Investitionen in Schulen vor. Dafür sind in diesem Jahr 11,1 Mio. Euro
vorgesehen; in den Folgejahren insgesamt 21,7 Mio. Euro. Damit werden unter
anderem die Erweiterung des Schulgebäudes an der Grundschule Goldbach sowie
die Freisportanlagen an der Gesamtschule „Herzog Ernst“ sowie am
Perthes-Gymnasium in Friedrichroda in Angriff genommen.

MSB Kommunikation

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT