Mit einem Kanonenschlag ins 18. Jahrhundert: Das war das 19. Barockfest 2019 auf Schloss Friedenstein in Gotha

0
127
Das Barockfeuerwerk ist der Höhepunkt des Barockfestes

Erst ein dumpfer Knall, dann plötzlich ein Kanonenschlag, der sich ruckartig seinen Weg durch die historischen Gemäuer von Schloss Friedenstein sucht. Dann haben die Besucher des Festes und alle Gothaer sofort die Gewissheit: Es ist wieder Barockfest. Mehr als 500 Mitwirkenden ist es bereits zum 19. Mal zu verdanken, dass auf Schloss Friedenstein an diesem Wochenende der Jahreshöhepunkt gefeiert wurde. Bei royal blauem Himmel und bestem Sonnenschein erfreuten sich in diesem Jahr, nach Angaben der Stiftung Schloss Friedenstein, rund 7.000 Besucher an über 80 Programmpunkten im „Barocken Universum Gotha“. Dabei war das Programm so vielfältig wie die dargestellten historischen Persönlichkeiten: Von einem Offizier der königlichen Ingenieure aus Chile (um 1780) bis zu Augusta von Sachsen-Gotha-Altenburg, die spätere Prinzessin von Wales, welche in diesem Jahr als Schwester des Herzogs der Ehrengast des Barockfestes war.

Immer wieder hatten Besucher während des Festes die Gelegenheit, mit Herzog Friedrich III. von Sachsen-Gotha-Altenburg (reg. 1732 − 1772) und seiner Gemahlin Luise Dorothea in Berührung zu kommen. Neben zahlreichen Auftritten mitsamt ihres Hofstaates lustwandelte das Herzogspaar durch den Schlosshof und die Prunkräume des Schlosses oder den Orangeriegarten. Stilecht in sechs historischen Kutschen zog seine hochfürstliche Durchlaucht samt Gefolge durch den Schlosspark und erfreute sich im Anschluss an zahlreichen Darbietungen. Aber auch die Besucher des Barockfestes hatten die Gelegenheit zu einer Kutschfahrt und konnten sich bei einer Fragerunde im Festsaal mit dem Herzogspaar austauschen. Neben kulinarischen Genüssen sowie Handwerkskünsten und Waren aus der barocken Zeit gehörte sogar eine Handleserin und ein historisches Karussell zum Angebot im Schlosshof und unter den Arkaden. Wer eine Abkühlung suchte, konnte sich in der schattenspendenden Ausstellungshalle selbst in ein historisches Gewand werfen, um sich ablichten zu lassen, oder sich auf der Rasenfläche an der Nordrampe im Fechten üben.

Abgerundet wurde das Außenprogramm durch zahlreiche Führungen in barocker Montur durch das Herzogliche Museum und das Schlossmuseum, bei denen die Gäste in die Zeit des 18. Jahrhunderts zurückversetzt wurden. Auch die historische Bühne des Ekhof-Theaters wurde mit Tänzen und Konzerten bespielt. Am Samstagabend erstrahlte der Schlosshof in festlichem Licht und lud in barocker Abendstimmung zum Festkonzert: Die Thüringen Philharmonie Gotha-Eisenach führte Werke von Mozart, Benda und Telemann auf. Das anschließende Barockfeuerwerk setzte dem Spektakel zur guter Letzt „die Krone auf“. Noch fürstlich verzaubert startete der Sonntag traditionell mit einem Festgottesdienst in der Schlosskirche von Schloss Friedenstein, welche ebenso mit zahlreichen musikalischen Darbietungen und Orgelkonzerten bespielt wurde. Während sich die Kutschen ein letztes Mal im Schlosshof drehten und das Herzogspaar samt Hofstaat seine Gäste verabschiedete, zog Marco Karthe, Oberhofmarschall a.i. und Direktor für Kommunikation und Bildung der Stiftung Schloss Friedenstein Gotha, eine durchweg positive Bilanz zum Fest: „Dieses Jahr hat uns das wunderbare Wetter am Samstag deutlich mehr Besucher beschert. Leider war es vielen Besuchern am Sonntag dann offenbar doch zu heiß. Es war auch dieses Mal ein friedliches Fest, dass alle Sinne angesprochen und die kleine Zeitreise in das 18. Jahrhundert ermöglicht hat. Nun können die Planungen für das Jubiläumsfest im kommenden Jahr beginnen, wenn wir am 29. und 30. August bereits zum 20. Mal zum Barockfest einladen. Wir danken den Sponsoren und Unterstützern, aber auch den zahlreichen Gruppen und Darstellern, die aus ganz Deutschland anreisten und das Fest bereicherten.“

Das Barockfest Gotha ist eines der größten Feste dieser Art in Deutschland und lockt viele auswärtige Gäste in die Stadt. In den nun 19 Jahren seines Bestehens hat es sich als ein fester Bestandteil des Mitteldeutschen Kulturkalenders etabliert. Das Barockfest erfährt durch die Stadt Gotha, die KulTourStadt Gotha GmbH, die Oettinger Brauerei Gotha, die Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten, das Druckmedienzentrum Gotha, die Firma Kotsch Showtechnik, die Stadtwerke Gotha, den Abwasserzweckverband Gotha, die Firma Norbert Lichtenberg, die Baugesellschaft Gotha und nicht zuletzt den Freundeskreis Kunstsammlungen Schloss Friedenstein Gotha e. V. vielfältige Unterstützung.

Ein Besucherin im Gewand auf dem Weg zur Eröffnung des 19. Barockfest in Gotha
Lustwandeln des Herzogpaares mitsamt Hofstaat im Orangerie-Garten
Abfahrt der Kutschen im Schlosshof
Das Barockfeuerwerk ist der Höhepunkt des Barockfestes
Festliches Barockkonzert der Thüringen Philharmonie Gotha-Eisenach
Augusta von Sachsen-Gotha-Altenburg ist Ehrengast auf dem 19. Barockfest
Das Herzogspaar mitsamt Hofstaat im Festsaal von Schloss Friedenstein Gotha
Zwei Gäste in barockem Gewand bei der Eröffnung vom 19. Barockfest vorm historischen Rathaus in Gotha

 

MSB Kommunikation

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT