Bei anderen gesehen: „Vertical Farming“ im Hamburg

0
126

Mark Korzilius, der die Systemgastronomie-Kette „Vapiano“ gegründet hat, kommt mit einer neuen, eigentlich aber bekannten Idee: In Hamburg wachsen unweit des Hauptbahnhofs unter LED-Lampen Salat, Rauke und Pak Choi. Weil die Wachstumsbedingen perfekt sind, kann schon nach 18 Tagen aus den riesigen Regalen geerntet werden.

„Vertical Farming“ nennt sich das und dieser Trend ist in Japan und den USA schon länger zu beobachten. In diesen Gewächshäusern herrschen konstante Temperaturen. Spezielle Nährstofflösungen ermöglichen den Anbau das ganze Jahr über. Vertical Farming verbraucht zudem etwa 80 % weniger Wasser als der Anbau auf dem Acker und ist völlig pestizidfrei.

Gibt es im Landkreis bereits solche Lösungen? Wenn ja, dann bitte uns unter redaktion@oscar-am-freitag.de informieren! Wir berichten dann ausführlich davon…

Fliesenstudio Arnold

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT