Basler Bahn in Gotha im Probebetrieb

0
2663

Gotha (red, 20. August). Wagen-Nummer 222 der Thüringer Waldbahn (Be 4/8 ex BLT) ging am 28. Juli 2021 auf eine weitere Probefahrt. „Oscar am Freitag“-TV bekam die Gelegenheit, dabei sein zu dürfen.

Gefahren wird die #222 von Klaus Rennau. Im Gespräch mit ihm ist „Oscar am Freitag“-TV-Redakteur Rainer Aschenbrenner auf der rund 33 min. währenden Hinfahrt nach Bad Tabarz. Dabei geht es zwar vordergründig um die „Neue(n)“ im Fuhrpark. Nicht ausgespart wird aber auch die nähere Zukunft der TWSB, deren Fuhrpark und deren Strecken. Ehrgeizige Ziele sind zu hören, deren Notwendigkeit aber klar auf der Hand liegen, soll die TWSB auch künftig gewichtiger Teil und Rückgrat des ÖPNV im Landkreis Gotha sein.

Die Rückfahrt ist frei von Gesprächen, ausschließlich musikalisch unterlegt.

Hinfahrt (33 min.)
0:00:26 Start vom Betriebshof Gotha
0:08:56 Haltestelle Boxberg
0:17:31 Haltestelle Wahlwinkel
0:19:55 Gleisdreieck Waltershausen
0:25:30 Bahnhof Reinhardsbrunn
0:32:25 Einfahrt Bad Tabarz

Rückfahrt (38 min.):
0:35:09 Start in Bad Tabarz
0:41:19 Haltestelle Friedrichroda
0:44:16 Bahnhof Reinhardsbrunn
0:48:16 Haltestelle Schnepfenthal
0:50:00 Gleisdreieck Waltershausen
0:53:53 Haltestelle Wahlwinkel
1:00:05 Haltestelle Boxberg
1:13:22 Ankunft Betriebshof Gotha

Zum Hintergrund:
Im August 2018 übernahm die Thüringer Waldbahn und Straßenbahn GmbH (TWSB) von der Baselland Transport (BLT) sechs Gelenkwagen des Typs Be 4/8 der Baujahre 1978 und 1979, die mit einem zusätzlichen Niederflurmittelteil aus Be 4/6 umgebaut worden waren. Damit sollte/wird der Anteil von Wagen mit Niederflureinstieg erhöht werden.

Bevor die ex-BLT-Bahnen in Gotha rollen, müssen an den Fahrzeugen verschiedentliche Arbeiten wie die Änderung der Blinklichtanlage (Warnblinkfunktion fehlt in der Schweiz), der Umbau der Beleuchtungsanlage und der Einbau von Fahrgastinformations- und Systemen für Weichensteuerung, Fahrkartenverkauf und Fahrgastinformationen vorgenommen werden.

Außerdem muss die Zielanzeige umgebaut und eine Verbreiterung der Trittstufen der ersten und letzten Tür vorgenommen werden: Der Abstand zwischen Fahrzeug und Bahnsteigkante ist gem. BOStrab auf maximal 25 cm zu begrenzen. Die Be 4/8 sind 2.200 mm breit, allerdings an den Enden stark verjüngt. Da die Thüringerwaldbahn und Straßenbahn Gotha ihr Netz bereits für die aktuell genormte Fahrzeugbreite (bei Neubaufahrzeugen) von 2.400 mm ausgebaut hat, ist die Distanz zwischen Bahnsteigkante und Fahrzeugtür hier größer.

Fliesenstudio Arnold

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT