Aktuelle „Corona-Nachrichten“ der Thüringer Landesregierung

0
131

Thüringens Sportminister Helmut Holter und DFB-Präsident Fritz Keller haben am Donnerstag miteinander zur Situation im Fußball, insbesondere zum Spielbetrieb in der 3. Liga und der Frauen-Bundesliga telefoniert.

„Es war ein sehr angenehmes Gespräch“, so Helmut Holter im Anschluss. „Der DFB hat dabei sein Interesse deutlich gemacht, den Spielbetrieb so schnell wie möglich wieder aufzunehmen. Auch ich habe die Hoffnung, dass ein geordneter Spielbetrieb bald wieder möglich ist. Aber im Moment ist das in Thüringen noch nicht der Fall. Aufgrund der aktuellen Verordnungslage können hier derzeit kein Mannschaftstraining und kein Mannschaftssport mit großem Kontaktpotenzial stattfinden. Wir wollen den Berufs- und Breitensport gleichberechtigt behandeln. Denn gesund müssen alle bleiben. Die Position des Landes orientiert sich hier eng an den Leitplanken des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und setzt die Beschlüsse der Sportministerkonferenz konsequent um. Es tut mir leid, dass ich dem DFB heute keine andere Auskunft geben konnte.“

 

  • 2,5 Millionen Euro Corona-Hilfe für gemeinnützige Einrichtungen in Thüringen – Antragsfrist endet am 31. Mai. Das Thüringer Corona-Soforthilfeprogramm für gemeinnützige Einrichtungen wird gut nachgefragt. Seit dem Start am 15. April wurden 423 Anträge bei der Gesellschaft für Arbeits- und Wirtschaftsförderung (GfAW) eingereicht. 241 Anträge mit einem Volumen von 2,5 Millionen Euro wurden zügig bearbeitet und bereits ausgezahlt. Täglich kommen rund 20 Anträge neu dazu.

    Ministerpräsident Bodo Ramelow erklärt: „Gemeinnützige Einrichtungen und Organisationen sind wichtige Faktoren für den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft. Deshalb brauchen sie in unser aller Interesse und gerade jetzt unsere Unterstützung. Die Thüringer Landesregierung hat sie bei der Krisenbewältigung fest im Blick.“ Hier sind die Details zum Programm und zur Antragstellung finden Sie hier.

  • Bund, Länder und Gemeinden müssen aufgrund der Corona-Pandemie in den Jahren 2020 bis 2024 mit einem nie dagewesenen Rückgang der Steuereinnahmen rechnen. Das ist das Ergebnis der 157. Sitzung des Arbeitskreises „Steuerschätzungen“, die aufgrund der gegenwärtigen Kontaktbeschränkungen erstmals als Videokonferenz ausgetragen wurde.

    Insgesamt erwarten die Steuerschätzer über alle Jahre des Schätzzeitraumes gesamtstaatliche Mindereinnahmen von 316 Mrd. Euro gegenüber der Schätzung vom Oktober 2019. Auf Bund, Länder und Gemeinden entfallen davon 169 Mrd. Euro, 97 Mrd. Euro bzw. 46 Mrd. Euro. Für das laufende Jahr 2020 wird von Mindereinnahmen in Höhe von 99 Mrd. Euro ausgegangen. Für 2021 ergeben sich Mindereinnahmen von 53 Mrd. Euro. Finanzministerin Taubert dazu: „Dass es angesichts der Corona-Krise drastische Mindereinnahmen geben wird, war bereits vor der Steuerschätzung absehbar. Der Umfang ist dennoch nur schwer zu greifen und verdeutlicht uns nochmals eindrücklich das ganze Ausmaß der Krise. Noch nie mussten die öffentlichen Haushalte mit einem solchen Rückgang umgehen.“ Mehr dazu in der Medieninformation des Finanzministeriums.

  • Die vietnamesische Gemeinschaft in Deutschland hat aus Spendenmitteln ihrer Mitglieder 100.000 Masken aus Vietnam (4-lagig aus Vlies) besorgt und den Ländern zur Verfügung gestellt. Auch in der Thüringer Staatskanzlei sind 6.250 Masken eingetroffen, die nun verteilt werden. Ein ganz besonderer Dank gilt der vietnamesischen Gemeinschaft in Deutschland, dem Koordinator Duc Thang Nguyen sowie Dr. Ghawami von der World University Service (WUS). Die WUS arbeiten seit vielen Jahren mit den vietnamesischen Gemeinden in Deutschland zusammen und waren bei der Einfuhr und Verteilung der Masken behilflich. Die Aktion der vietnamesischen Gemeinschaft in Deutschland ist ein besonderes Zeichen der freundschaftlichen Verbundenheit und Solidarität, die beispielhaft ist. Die besonders gute Beziehung zwischen Vietnam und Thüringen hat durch die Reise von Ministerpräsident Bodo Ramelow vor einem Jahr neue Impulse erfahren. Mehr dazu hier.

 

 

  • Die Corona-Bürgerhotline der Thüringer Landesregierung ist unter der Nummer +49 361 75 049 049 erreichbar. Seit dieser Woche gelten neue Geschäftszeiten:
    Montag – Dienstag: 8 Uhr bis 14 Uhr,
    Mittwoch: 14 Uhr bis 20 Uhr,
    Donnerstag – Freitag: 8 Uhr bis 14 Uhr.

    Weitere Informationen gibt es auf dem Corona-Informationsportal der Thüringer Landesregierung www.corona.thueringen.de

Fliesenstudio Arnold

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT