„Glanzlichter“ werden ausgeknipst – Ausstellung preisgekrönter Naturfotografien aus aller Welt endet am Sonntag

0
528
Lasse Kurkela (Finnland): „Wer kommt denn da? Elster und Vielfraß in den Wäldern bei Kajaani“, Junior-Award Winner

Noch bis inklusive Sonntag, 18. März, haben Naturliebhaber und Fotobegeisterte die Möglichkeit, überraschende, komische oder schlichtweg grandiose Naturfotografien in der Ausstellungshalle von Schloss Friedenstein zu betrachten – sportliche Tiere wie eine hangelnde Ameise, ein Eichhörnchen bei akrobatischen Trinkübungen oder ein balancierender Vielfraß inklusive. Dann wird bei den „Glanzlichtern 2017“ das Licht ausgeknipst und die Ausstellung preisgekrönter Naturfotografien aus aller Welt endet.

Seit Mitte Januar präsentiert die Stiftung Schloss Friedenstein Gotha 87 ausgewählte Bilder des Wettbewerbs „Glanzlichter“. Er jährt sich nun bereits zum 19. Mal und steht unter der Schirmherrschaft der ehemaligen Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks sowie unter dem Patronat des Deutschen Verbands für Fotografie (DVF). Insgesamt 20.162 Bilder hatten 1.059 Fotografen aus 35 Ländern eingereicht – die meisten aus Deutschland, gefolgt von Italien, Österreich und Spanien. In zehn verschiedenen Kategorien wie „Sleeping Animals“, „Nature as Art“ oder „Moving Water“ sind die faszinierenden Landschaftsstudien und Tierporträts ausgezeichnet worden.

Dass es sich bei den Werken nicht um schnelle Schnappschüsse handelt, illustriert auch die Geschichte hinter dem Bild „Futtersuche mit Beleuchtung“ von Marcio Cabral. Es zeigt ein unglaubliches Ereignis und noch dazu ein sehr seltenes Naturdokument: einen scheuen, sonst schwer vor die Linse zu bekommenden Ameisenbären und Glühwürmchenlarven, die einen Termitenhügel geradezu zum Glühen bringen.
Drei Jahre lang ist der brasilianische Naturfotograf immer wieder in den über 600 Kilometer entfernten Emas Nationalpark gefahren. Die Bedingungen waren nie ideal: „Es muss am Nachmittag regnen und sehr heiß sein, es darf kein Vollmond scheinen und nachts muss es kalt sein“, erzählt Cabral, der bei seinem letzten Besuch fünf nasse Nächte auf den Moment warten musste, an dem letztlich alles passte. Gelohnt hat es sich: Sein Foto ist noch bis Sonntag an der Stirnseite der Ausstellungshalle zu sehen. Es ist der Platz des Gesamtsiegers.

Die Infos im Überblick

„Glanzlichter 2017 – Preisgekrönte Naturfotografien aus aller Welt“
21. Januar bis 18. März 2018
Schloss Friedenstein Gotha, Ausstellungshalle

Der Katalog mit allen Bildern der Ausstellung kostet 20 Euro.

Weitere Informationen auf www.glanzlichter.com

Eintritt
5 Euro (ermäßigt 2,50 Euro).

Öffnungszeit
10 bis 16 Uhr

Fliesenstudio Arnold

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT