Heimspiel-Premiere für Greulich: „Darauf freue ich mich!“

0
431
Die Mannschaft des FF USV Jena hat die Niederlagen der letzten Spiele verarbeitet, hat gut trainiert und richtet den Fokus nach vorn auf den letzten Gegener dieses Jahres - den VfL Wolfsburg. Foto: Benedikt Bernshausen

Jena. Mit dem VfL Wolfsburg gastiert am Sonntag der frischgebackene Tabellenzweite der Allianz Frauen-Bundesliga und amtierende DFB-Pokalsieger im Ernst-Abbe-Sportfeld. „Wir freuen uns auf dieses Heimspiel, wir wollen und werden noch einmal alle Kräfte bündeln“, sagt Jenas Cheftrainerin Katja Greulich. Nach zuletzt fünf Niederlagen in Pokal und Liga in Folge, haben die Jenaerinnen keine gute Ausgangsposition, strotzen nicht vor Selbstvertrauen. Dennoch gibt sich die Trainerin zuversichtlich: „Wir haben die Spiele aufgearbeitet und aus den Fehlern gelernt.“ Der Fokus liegt allein auf dem bevorstehenden Heimspiel, nicht den Niederlagen der vergangenen Wochen. Zumal viele Spielerinnen mit sehr positiven Erinnerungen auf das jüngste Duell beider Vereine zurückblicken – vor einem Jahr gewannen die Jenaerinnen das Rückspiel der Bundesliga mit 2:1. „In dieser Liga ist eben alles möglich“, sagt Greulich.

Die Zuversicht der Trainerin ist ein wichtiges Attribut in diesen turbulenten Tagen. Nach der 0:3-Niederlage vor Wochenfrist in Sand, stehen die Jenaerinnen nur noch ob der besseren Tordifferenz auf dem ersten Nichtabstiegsrang. Dahinter die beiden Klubs aus dem Rheinland: Leverkusen und Mönchengladbach. Katja Greulich kann am letzten Hinrunden-Spieltag – abgesehen von den Langzeitverletzten natürlich – aus dem Vollen schöpfen. „Alle bieten sich an“, sagt die Fußballlehrerin. Die Spielerinnen haben gut trainiert, sind fit und einsatzbereit. Auch Verteidigerin Claudia van den Heiligenberg, die ihre Rot-Sperre aus dem Essen-Spiel gegen Freiburg und Sand abgesessen hat, kehrt in den Kader zurück.

Die Wolfsburgerinnen gewannen am Mittwochabend das Nachholspiel gegen die SGS Essen 19/68 mit 2:0 und reisen mit Rückenwind nach Jena. Der Blick in den Kader offenbart die hochkarätige Besetzung der Gäste. Darunter unter anderem die deutschen Nationalspielerinnen Torhüterin Almuth Schult sowie Babett Peter, Isabel Kerschowski, Alexandra Popp, Anja Mittag und die Weimaererin Anna Blässe, die als ehemaliger FF-USV-Spielerin an ihre alte Wirkungsstätte zurückkehrt. Übrigens ebenso wie Ersatztorhüterin Jana Burmeister aus Sonneberg.

Für Katja Greulich ist das letzte Spiel des Jahres zugleich ihre Premiere als Cheftrainerin im Paradies. Besondere Aufgeregte verspürt die erfahrene 31-Jährige aber nicht. „Ich freue mich einfach auf das Spiel und auf den Gegner“, sagt Greulich.

Ehrung für die „Sportlerin des Jahres 2016“

Bevor die Partie am Sonntag um 13 Uhr (Einlass ab 12 Uhr) angepfiffen wird, ehrt der FF USV Jena vor heimischem Publikum zwei hochverdiente Spielerinnen: Lina Hausicke wurde jüngst in Jena zur Sportlerin des Jahres gewählt; Ivana Rudelic absolvierte in Sand ihr insgesamt 100. Spiel in der 1. Bundesliga.

MSB Kommunikation

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT