Sekt oder Selters – Telekom Baskets Bonn zum Pokal-Viertelfinale zu Gast in Jena

0
475

Als die sympathischen Jungs der Hamburger Hip-Hop-Combo Fettes Brot im Jahr 1996 ihre Single „Sekt oder Selters“ auf den Markt schmissen, werden sie in Ermangelung einer Kristallkugel wohl eher nicht das Jenaer Pokal-Viertelfinal-Schmankerl auf dem Zettel gehabt haben. Unterm Strich passt jedoch kein Motto besser zum vorweihnachtlichen Schlagabtausch gegen die Rheinländer, in dessen Verlauf es um den Einzug ins Pokal-Halbfinale gehen wird.

Nur noch wenige Tage bis zum 24. Dezember 2018 und so ist es langsam Zeit, die letzten Geschenke zu verpacken. Dasselbe gilt sowohl aus sportlicher als auch privater Sicht natürlich auch für Jenas Erstliga-Riesen am Vorweihnachtstag. Während wir uns an dieser Stelle auf den basketballerischen Teil beschränken möchten, dürfte sich für dieses Alles-oder-Nichts-Duell mit dem Potential einer vorzeitigen Bescherung wohl kein besserer Termin finden lassen. Somit sagen wir herzlich Willkommen am 4. Adventssonntag zum Wiedersehen mit den Telekom Baskets Bonn. Entsprechend feierlich soll und wird der Rahmen dieses Duells ausfallen. Neben dem Anschnitt eines 5m großen Stollens im Foyer der Sparkassen-Arena inkl. Verteilung an die Zuschauer spendiert das Autohaus Reichstein & Opitz kostenlose Weihnachtsmützen in den Teamfarben blaun und orange an alle Fans.

Das Gäste-Team von Chefcoach Predrag Krunic war im bisherigen Saisonverlauf schon einmal zu Gast an der Saale, unterlag am 27.10. 2018 in der Sparkassen-Arena mit 82:70 und wird wohl mit genügend Schaum vor dem Mund auflaufen, um sich für die ganz sicher nicht eingerechnete Niederlage zu revanchieren. Für Science City hingegen wäre eine Wiederholung dieses Erfolges nicht nur in sportlicher und finanzieller Hinsicht, sondern vor allem mit Blick auf die Weihnachtsstimmung und das schwere Liga-Duell am 27.12.2018 gegen Ludwigsburg Gold wert.

Im Vergleich zum ersten Aufeinandertreffen des Ligaspiels hat sich das Team der Bonner um zwei wichtige Personalien verändert, dabei qualitativ noch einmal einen deutlichen Sprung nach vorn gemacht. So reagierten die Nordrhein-Westfalen nach dem verletzungsbedingten Ausfall ihres athletischen Center-Bolzens Charles Jackson aufgrund einer „Teilverrenkung der Fußwurzel inkl. einiger Bänderrisse“ mit der Nachverpflichtung des 2,11m großen, serbischen Nationalspielers Stefan Bircevic. Auch die gerade erst getrocknete Unterschrift des kanadischen Allrounders Olivier Hanlan, welcher Shooting Guad Shane Gibson ablöst, dürfte die magentafarbene Rotation keinesfalls geschwächt haben. Speziell die neue Bonner Nummer 9, die mit Serbien bei der Weltmeisterschaft 2014, bei den Olympischen Spielen 2016 sowie bei der Europameisterschaft 2016 durchgängig die Silbermedaille erringen konnte, dürfte für den Jenaer Frontcourt eine sprichwörtlich große Herausforderung darstellen.

In den bisherigen sieben Aufeinandertreffen des Liga-Alltags spricht die BBL-Gesamtbilanz derzeit bei einem summierten Punkteverhältnis von 555:509 mit 5:2 für die Rheinländer. Während die Telekom Baskets in den BBL-Spieljahren 2007/2008 und 2016/2017 alle vier Duelle zu ihren Gunsten entscheiden konnten, gelang es Science City sowohl in der zurückliegenden Spielzeit 2017/2018 als auch zur aktuell laufenden Hinrunde im jeweiligen Heimspiel den Bonnern erfolgreich die Stirn zu bieten.

Nachdem Jenas Cheftrainer Björn Harmsen derzeit neben seinem gebrochenen Zeh zusätzlich mit einer Zahn-OP zu kämpfen hat, gibt es zumindest aus dem Spieler-Lazarett von Science City eher positive Nachrichten – nämlich keine. So ist auch Point Guard Ike Iroegbu nach seiner hartnäckigen Oberschenkelverletzung wieder in den regulären Trainingsbetrieb zurückgekehrt und dürfte eine durchaus erwartbare Option in der Pokal-Rotation der Saalestädter bilden.

Dass man bei Science City Jena auf möglichst viele Körbe des Heimteams hofft, hat am Pokal-Nachmittag gegen die Telekom Baskets Bonn gleich zwei Gründe. Neben einer möglicherweise die Partie entscheidenden Jenaer Offensiv-Abteilung spendiert die Sparkasse Jena-Saale-Holzland für jeden Jenaer Punkt stolze 15,- Euro. Die am Ende erreichte Summe wird dem Nachwuchs im Science City Jena e.V. zugutekommen.

MSB Kommunikation

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT