Zugedröhnt und im Blindflug unterwegs

4
1228
Was die Polizei so alles mitteilt. Foto: Pixabay

Luisenthal (red/ots, 14. Februar). Gestern Vormittag fuhr ein 29-jähriger Opelfahrer in der Friedrich-Engels-Straße fast ungebremst auf einen geparkten Kia auf.
Der Unfallfahrer aus dem Gothaer Südkreis erachtete wohl die klare Sicht durch die Frontscheibe für überflüssig und übersah auf Grund dessen den geparkten Kia.
An beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden von rund 8.000 Euro.
Bei dem Fahrer stellten die Beamten Medikamenten- bzw. Drogeneinfluss fest.
Sie führten eine Blutentnahme durch und stellten den Führerschein sicher.

MSB Kommunikation

4 KOMMENTARE

  1. Selten so ein Mist gelesen kein Wunder das der Oskar am Freitag bei uns gleich in Altpapier landet.

    Ich selbst bin der Unfall Fahrer gewesen leider. Und würde hier gern mal einiges richtig stellen was die Presse und die Polizei wohl leider vergessen hat zu erwähnen.

    Der erste Fehler: ist das ich noch nie in mein Leben ein Opel gefahren habe und auch kein Opel in Unfall verwickelt war. Der zweite Fehler: die Auto Scheibe war leicht von innen angelaufen das ist richtig wodurch ich das mitten auf der Fahrbahn abgestellte Fahrzeug mit übersehen habe das aber kurz vorher eine katze die Fahrbahn überquerte auf die ich noch geachtet habe und deshalb abgelenkt war sollte aber auch erwähnt sein. Der dritte Fehler: wer mich kennt weiß das ich mein Leben noch nie Drogen genommen habe. Ja ich nehme 5 unterschiedliche Medikamente auf Grund von Krankheiten die mir meine Ärzte verschrieben haben. Aber davon hat keine Einfluss auf die Verkehrssicherheit.
    Der vierte Fehler: mein Führerschein habe ich nach wie vor bei mit in der Brieftasche. Schließlich war ja bei den schnelltest den die Beamten durchgeführt haben nicht mal eine Linie bei den Drogen zu sehen lediglich eine angebliche Vermutung von ein extrem schwachen Strich beanstanden die Beamten.

    Und jetzt noch ein kleiner Nachtrag von mir extra. Ich kann nur jeden davon abraten die Polizei überhaupt bei ein Unfall mit Sachschaden zu holen. Die Beamten wahren nicht mal in der Lage den Unfall ordnungsgemäß aufzunehmen. Ich musste den Beamten in Nachgang meine eigenen Bilder von Unfall den Beamten per E-Mail senden, weil sie es verschlafen habe selbst Bilder zu machen. Ich Zweifel echt an der Polizeiarbeit. Wenn andere ihres Arbeit so erledigen würden ,hätten man mit Sicherheit bald kein Job mehr.

    Mit freundlichen Grüßen der 29 – jährige Mazda Fahrer.

    • Sehr geehrter Herr Sichardt,
      wir beziehen die Informationen für diese Rubrik über das Presseportal ots. Dort – und nur dort – veröffentlicht die Landespolizeiinspektion Gotha ihre Pressemitteilungen.
      Wir haben keine andere Quelle und auch nicht die Möglichkeit, diese Informationen auf Richtigkeit zu prüfen. Das hindert uns nicht, zuweilen nachzufragen, wenn uns Sachverhalte unklar erscheinen.
      In Ihrem Fall schien uns das nicht vonnöten.
      Unbesehen davon werden wir morgen Kontakt mit der LPI aufnehmen und um Aufklärung bitten.
      Ihre Darstellung des Vorganges erscheint uns hinreichender Grund dafür.
      Unausweichlich bleibt dabei, dass wir Bezug auf Ihre Person herstellen müssen – woher sonst sollten wir Detailinformationen haben?
      Falls Sie allerdings aus diesem Grund diesen Kontakt von uns zur Polizei nicht wünschen, so würden wir dies akzeptieren.
      Eine andere Darstellung des Unfallgeschehens aufgrund Ihrer Mail ist dann so aber nicht möglich.

      Beste Grüße sendet
      Rainer Aschenbrenner
      Redakteur vom Dienst
      „Oscar am Freitag“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT