Souveräner Gothaer Derbysieg

0
1218

Volleyballregionalligist VC Gotha entschied auch das zweite Kreisderby dieser Saison zu seinen Gunsten. Gegen den Ohrdrufer SV stand es in deren Goldberghalle am Ende 3:0 (24; 18; 17).

Der Rahmen für dieses mit Spannung erwartete Derby stimmte. Gut 300 Zuschauer bildeten eine außergewöhnliche Kulisse für ein Regionalligaspiel im Volleyball. Sie brauchten, trotz der Niederlage der Heimmannschaft, ihr Kommen nicht zu bereuen, denn die Gothaer boten besonders in den beiden Schlusssätzen Volleyball, der in etlichen Szenen an vergangene Bundesligazeiten erinnerte.

Das Spiel begann wie erwartet. Die Ohrdrufer, bei denen die langzeitverletzten Bauer, Ellmrich und Habedank wieder im Kader waren, wobei zunächst aber nur Zuspieler Habedank auf dem Feld stand, legten gleich mit Vollgas los. Gewohnt abwehrstark, versuchten sie mit gefährlichen Aufschlägen die Gothaer Annahme ins Wackeln zu bringen. Der VC wollte mit seiner Angriffsstärke die Kontrolle über das Spiel bekommen. Hinzu kam ein bärenstarker Block, der im weiteren Spielverlauf noch zu einem der spielentscheidenden Elemente werden sollte. Unübersehbar aber war auch die auf beiden Seiten vorhandene große Nervosität, die sich in zahlreichen Aufschlagfehlern und Netzberührungen manifestierte. Beide Teams lieferten sich im 1.Abschnitt bis zum Schluss ein Spiel auf Augenhöhe. Erst in der entscheidenden Schlussphase agierten die Gäste etwas cleverer und siegten knapp mit 26:24.

Dieser Satzgewinn gab dem Ligaspitzenreiter die nötige Sicherheit, denn danach dominierten sie die Begegnung. Beim VC spielte der Stammsechser mit Marcel Herrmann, Marcel Bruns, Michael Steuding, Enrico Protze, Christian Franz, Carsten Strecker und Libero Marek Reichel weiter, während bei den Hausherren nun Bauer und Ellmrich dabei waren. Doch auch diese Beiden, denen man zudem die mangelnde Spielpraxis anmerkte, konnten nicht verhindern, dass der OSV von nun ab keinen Zugriff mehr auf das Spiel fand. Gothas Zuspieler Franz, der diesmal eine überzeugende Leistung bot, führte geschickt Regie und seine Angreifer wussten es ihm zu danken. Die VC-Kanoniere Herrmann und Bruns zerlegten die Ohrdrufer Feldverteidigung phasenweise in ihre Einzelteile. Aber auch Steuding, Protze und Strecker schlossen ihre Angriffe immer wieder erfolgreich ab. Höhepunkt des Satzes war sicherlich die Szene zum 22:13. Da packten die Gothaer die fast schon vergessene Kreuzung aus. Der Mittelmann zog den gegnerischen Block auf sich, Herrmann kreuzte ihn und schloss den schnell gespielten Pass ohne Block krachend ab. Der 2.Satz endete schließlich mit einem deutlichen 25:18 für die Kreisstädter.

Auch im 3.Satz änderte sich das Bild nicht mehr. Immer wieder stand Gothas Block unüberwindbar und kaufte den OSV-Angreifern zusehendst den Schneid ab. Lediglich Außenangreifer Höhnel, Ohrdrufs wohl Bester an diesem Abend, gelangen noch einige Angriffspunkte. Die Gäste, bei denen jetzt Zuspieler Markus Braune und Mittelblocker Björn Bräuner gekommen waren, zogen unbeirrt ihre Kreise. Bruns zeigte einmal mehr, dass er drei Angriffsvarianten besonders gut beherrscht, nämlich hart, härter oder noch härter anzugreifen. Auch der später noch eingewechselte Richard Henze fügte sich, wie alle Einwechsler, nahtlos in das VC-Spiel ein. Der Tabellenführer hatte das Spiel jederzeit fest im Griff und mit einem überlegten Lobb beendete der Kapitän Herrmann das Derby. Wenn es an diesem Abend überhaupt etwas bei den Gothaern zu kritisieren gab, dann die Tatsache, dass man dreimal nach einer Ohrdrufer Auszeit den anschließenden Aufschlag vergab.

Zwar enttäuscht aber mit viel anerkennendem Beifall für den Sieger verabschiedeten auch die Ohrdrufer Anhänger beide Teams, während Gothas mitgereister Anhang den Sieger zusätzlich mit einer Laola belohnte.

Lob gab es auch vom Trainer Jörg Schulz. „Das war heute bis auf den ersten Satz, die beste Leistung meiner Mannschaft. Gegenüber dem Hinspiel hat sich die Mannschaft deutlich weiterentwickelt und das Spiel kontrolliert. Auch die Einwechsler haben sich sehr gut eingefügt. Mit einem 3-Punkte-Sieg gegen den Tabellenzweiten Oelsnitz können wir schon am kommenden Sonntag im Heimspiel den Aufstieg perfekt machen.“

VC Gotha mit: Marcel Herrmann, Christian Franz, Enrico Protze, Carsten Strecker, Björn Bräuner, Marcel Bruns, Marek Reichel, Markus Braune, Richard Henze und Stephan Werner