Auch Ohrdruf kann auf unerwartetes Geld vom Land hoffen

0
213
Das Bild zeigt Stefan Schambach, als damaligen Bürgermeister von Crawinkel, gemeinsam mit dem damaligen französischen Amtskollegen Luis Quiot und der damaligen Vorsitzenden des Städtepartnerschaftskomitees, Marie-Odile Henneguelle, im Jahr 2002 bei der Einweihung der "Rue de Crawinkel" in Juniville anlässlich des 10-jährigen Bestehens der Städtepartnerschaft.

Stefan Schambach, Bürgermeisterkandidat der SPD für Ohrdruf, hat darauf hingewiesen, dass auch die Bachstadt Ohrdruf in den Jahren 2018 und 2019 auf Geld vom Land aus dem zusätzlich geschnürten Investitionspaket hoffen kann.

Nicht nur die Landkreise und kreisfreien Städte erhalten zusätzliches Geld vom Land. Die Koalitionsfraktionen von SPD, LINKEN und GRÜNEN im Thüringer Landtag wollen wegen der guten Steuereinnahmen des Landes in diesem und im kommenden Jahr auch an die Städte und Gemeinden eine Investitionspauschale ausreichen.

„Bisher waren Kommunen mit sehr hoher eigener Steuerkraft – so auch Ohrdruf – von den finanziellen Zusatzpaketen des Landes ausgenommen. Beim nun vorgesehenen kommunalen Investitionspaket wird das aber anders sein. Auch Ohrdruf ist dabei und kann sich in den Jahren 2018 und 2019 jeweils über 72.000 € vom Land freuen“, so Schambach.

Für Städte und Gemeinden beträgt die vom Land vorgesehene Pauschale in den kommenden beiden Jahren jeweils 11,51 Euro je Einwohner. Die Mittel können für anstehende Investitionsausgaben unbürokratisch und frei verwendet werden. Auch die Kofinanzierung von Fördermittelprogrammen des Landes ist damit möglich, erläutert der SPD-Kommunalpolitiker.

„Ich finde es fair und richtig, dass bei diesem Finanzpaket alle Kommunen gleich behandelt werden und die wohlhabenderen Kommunen nicht ausgeschlossen sind. So werden Doppelbelastungen vermieden und die Ausgleichsmechanismen im kommunalen Finanzausgleich werden nicht überstrapaziert“ freut sich Schambach über den Zuschuss für Ohrdru

Fliesenstudio Arnold

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT