Basketball-Sonntag in der KGS

0
489
Iria Uxía Romarís Durán, neue Trainerin der BiG Rockets Gotha

Der kommende Sonntag steht ganz im Zeichen von BiG: Gleich drei Spiele kann der Gothaer Sportfreund in der Halle der Kooperativen Gesamtschule „Herzog Ernst“ am 2. Februar verfolgen: 10 Uhr trifft die U16-1 auf Weimar, 13 Uhr geht es in der Jugend-Bundesliga gegen Friedenau weiter und ab 16 Uhr fordern die Rockets den Tabellenführer der 2. Regionalliga Nord heraus.

Für diese anspruchsvolle Aufgabe dürfte es wohl kaum einen besseren Zeitpunkt geben: Die BIG Rockets Gotha gehen mit Rückenwind aus zwei Siegen in Folge in die Partie. Gerade in der Heimhalle, vor Fans in Siegerlaune, soll der dritte folgen. Zusätzlich sind die Doppellizenzspieler dabei. Trainerin Iria Romarís sagte es schon oft und wiederholt sich gern: „Mit dem kompletten Kader und der richtigen Einstellung können wir jede Mannschaft der Liga schlagen.“

Der TSV Goldbach 1897 hat bisher erst ein Spiel verloren. Nach 13 Siegen aus 14 Spielen teilen sich die Unterfranken die Tabellenspitze mit Veitshöchheim. „Sie haben fünf bis sechs wirklich gute Spieler, die wir kontrollieren müssen“, meint die Trainerin respektvoll.

„Aber wir haben ganz sicher keine Angst. Wir müssen einfach so spielen, wie wir es eben können: mit hoher Intensität in der Verteidigung und dann schnell und diszipliniert nach vorn“, so die Marschroute der Spanierein, die ihren achten Tabellenplatz nicht gleich wieder aus der Hand geben will. Er wurde im letzten Spiel gerade erst mühsam und nervenaufreibend erkämpft.

Mit nur einem Punkt Differenz sind die Bayreuther die ärgsten Rocketsverfolger. Diese wiederum reisen zum Tabellenletzten nach Jena. Romarís: „Ein Sieg wäre also sehr wichtig für uns. Daher wollen wir den Fans etwas bieten und das wohl beste Team der Liga schlagen.

Auch die Zuschauer dürften zu Spielbeginn bereits in Stimmung sein. Immerhin begann ihre „Erwärmung“ breits 13 Uhr in der JBBL gegen die Gäste aus der Hauptstadt. Wie der Nachwuchstrainer und sportliche Leiter, Peter Krautwald, wissen lässt, ist für den langen Basketballtag kulinarisch beizeiten gesorgt. „Würstchen und Brötchen schmecken auch schon beim JBBL-Spiel“, sagt er.

Doch auch sportlich wird es delikat: „Wer wissen will, wie wichtig dieses Spiel ist, brauch ja nur auf die Tabelle zu schauen.“ Hier zeigt sich, dass die sechsköpfige Gruppe der Jugend-Basketball-Bundesliga pärchenweise gestaffelt ist. Die beiden Tabellenführer konnten fünfmal gewinnen, die beiden Letzten je einmal und die BIG Junior Rockets als auch der Friedenauer TSC weisen drei Siege vor. „Der Gegner am Sonntag kämpft also mit uns um den dritten Platz“, fasst Peter Krautwald zusammen.

„Sie sind eine Zockertruppe und spielen einen guten Ball“, meint der Coach, „zuletzt haben sie wilde Dreier getroffen und mit viel Kampfgeist gespielt“. Dem will Krautwald seinerseits mit Kampf und Intensität entgegenwirken: „Das ist auch intern bei uns ein großes Tehma. Wir müssen von Anfang an wach sein und ab Sekunde eins mit voller Konzentration und Härte agieren. Auf diesem Level gibt es einfach keine leichten Gegner.“

Spielerisch ist Krautwalds Matchplan mit dem der Rockets nahezu deckungsgleich: „Wir wollen unsere Stärke im Schnellangriff ausspielen und vor allem solide verteidigen.“

Er verweist auch auf die erste Partie des Tages. 10 Uhr begegnen sich bereits die „JBBL-Reserve“ und die U16-Basketballer aus Weimar. In ihrer thüringenweiten Liga heißt es Dritter gegen Vierter, wobei für das BiG-Team noch Luft nach oben in der Tabelle ist.

Es ist also angerichtet. Nachbarschaftsduell um 10 Uhr, Kampf um Platz drei um 13 Uhr und den Tabellenführer ärgern ab 16 Uhr – mehr für’s Basketballherz geht nicht.

MSB Kommunikation

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT