7 Jahre Städtewettkampf im Freistaat Thüringen

0
975

Jena, 22. Mai 2013. In die Pedale. Fertig. Los! – Die DAK-Gesundheit sucht auch 2013 wieder die fitteste Stadt im Freistaat Thüringen. Der DAK-Städtewettkampfes geht am 01.06.2013 in Jena an den Start. Das Rennen findet von 14.00Uhr bis 18.00 Uhr auf der Jahnwiese am Ernst-Abbe-Sportfeld statt. Schirmherrin der landesweiten Kampagne ist Ministerin Heike Taubert.

Bei der Gesundheitsaktion treten erneut in den kommenden Monaten 15 teilnehmende Städte mit jeweils 60 Bürgerinnen und Bürger auf einem baugleichen Ergometer gegeneinander an. Wer in drei Stunden die meisten Kilometer radelt, erhält am Ende den Siegerpokal.
Die Ministerin begrüßte die Initiative der DAK: „Wer gesund bleiben will, kann dafür einiges tun. Sich ausgewogen ernähren und viel bewegen – das ist ein guter Anfang. Manchmal ist es gar nicht so leicht das Richtige auch zu tun und den inneren Schweinehund zu besiegen. Da kann der Städtewettkampf eine große Hilfe sein. Hier werden Spaß und Bewegung verknüpft und alle Generationen aktiviert. Menschen können sich sportlich für ihre Stadt einsetzen. Sie erleben, dass Sport gut tut und mit anderen verbindet. In diesem Sinne sind alle Teilnehmenden Siegerinnen und Sieger.“

Seit dem ersten Rennen vor 7 Jahren beteiligten sich bereits mehr als 5.800 Thüringer am DAK-Städtewettkampf, darunter Hunderte aus Jena. Insgesamt strampelten die Teilnehmer bislang eine Gesamtstrecke von 12.200 Kilometer. „Aus einer guten Idee ist eine große Gesundheitsbewegung geworden“, erklärt Doreen Kunath, stellvertr. Chefin der DAK Gesundheit in Jena. „Die Mischung aus Spiel, Sport und Spannung motiviert viele Menschen zum Mitmachen.“

Der Fitness-Check für die Städte im Freistaat Thüringen hat einen ernsten Hintergrund. Im Bundesvergleich liegt der Krankenstand in den ostdeutschen Ländern seit Jahren deutlich höher. „Der öffentliche Wettkampf auf dem Ergometer ist erlebbare Prävention“, betont Doreen Kunath. Die DAK-Gesundheit setzt damit bewusst ein Zeichen für mehr Bewegung und Eigeninitiative. Da die Gesundheitsvorsorge möglichst früh beginnen soll, können auch Familien mit Kindern beim Städtewettkampf mitmachen. Neben dem Ergometer steht ein spezielles Kinderrad mit Trainingsrolle. Bei Kindern unter sechs Jahren wird das Ergebnis mit dem Faktor 2,5 multipliziert. Angefeuert werden die Kleinen vor Ort von „Max dem DAKs“, einem großen lebendigen Maskottchen. Auch die Teilnahme von Firmen und Abteilungen ist ausdrücklich erwünscht. „Gesund leben und arbeiten gehören für uns zusammen“, so Doreen Kunath, stellv. Leiterin des Servicezentrum Der DAK Gesundheit in Jena.

Der DAK-Städtewettkampf in Jena wird unterstützt von der Apotheke am Nollendorfer Hof. Die Spende soll dem Förderkreis Familienfreundliches Jena e.V. für ein Musikprojekt zur Verfügung gestellt werden. Weitere Informationen gibt es im Servicezentrum der DAK-Gesundheit, Löbderstr.7, 07743 Jena, 03641-531760.

Fliesenstudio Arnold