Aktion für Not leidende Kinder geht in neue Runde

0
1030

Noch knapp zwei Monate bis Weihnachten, und schon grüßen in den
Supermärkten fröhlich die Schokoweihnachtsmänner aus den Regalen. Zu früh,
um ans Fest zu denken? „Nein“, sagt Brigitte Güth vom Verein Geschenke der
Hoffnung e. V., „jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um Hoffnung zu verpacken
und so den Kindern in Osteuropa und Asien pünktlich zu Weihnachten eine
Freude bereiten zu können.“

Als Regionalleiterin Ost koordiniert sie von
Friedrichroda aus für fünf Bundesländer die karitative Aktion „Weihnachten
im Schuhkarton“, für die bis zum 14. November auch im Landkreis Gotha
gesammelt wird. Die karitative Sammlung läuft seit 16 Jahren bereits im
Landkreis und 2015 im 20. Jahr ihres Bestehens.

Rund 512.000 Mal konnte sich 2014 ein Kind in der Welt über ein
unerwartetes Weihnachtspräsent freuen, das in Deutschland, Österreich,
Liechtenstein oder Südtirol gepackt wurde. Allein im Landkreis Gotha kamen
so im vergangenen Jahr 1.184 Überraschungen zusammen, die anschließend auf
lange Reise gingen. In Thüringen waren es ganze 15.985 Päckchen. „Helfen
Sie mit, dass wir 2015 erneut die Tausendermarke knacken und Not leidenden
Kindern zu Weihnachten eine Freude bereiten können“, appelliert Landrat
Konrad Gießmann. Er unterstützt die Aktion mit einer Zuwendung in Höhe von
750 Euro und hat auch privat bereits zwei Päckchen der Hoffnung geschnürt.

Denn das erfordert nur wenig Aufwand: Ein handelsüblicher Schuhkarton wird
mit Geschenkpapier beklebt und mit Dingen des täglichen Bedarfs gefüllt:
Schulsachen wie Hefte, Buntstifte und Lineal oder Hygieneartikel wie
Zahnbürste, Zahnpasta und Kamm sind in den Empfängerländern wahre Schätze.
Kleidung, Spielzeug und Süßigkeiten – all das, was Kinderherzen höher
schlagen lässt – machen die Überraschung komplett. Mit einem Aufkleber
zeigen Päckchenpacker an, für welche Altersgruppe (2-4, 5-9, 10-14 Jahre)
die Geschenke geeignet sind und ob sich ein Junge oder ein Mädchen über den
weit gereisten Schuhkarton freuen darf. Aufgrund strenger Einfuhr- und
Zollbestimmungen der Empfängerländer dürfen nur neue Waren importiert
werden; gelatinehaltige Süßigkeiten wie Gummibärchen sind leider tabu.
Schokolade ist – allerdings ohne Nüsse, Crisps oder Füllungen – in allen
Empfängerländern erlaubt. Unter Aufsicht des Vereins treten die Päckchen
dann ihre Reise nach
Bulgarien, Georgien, Polen, Moldau, Rumänien, Slowakei, Weißrussland und in
die Mongolei an.

Wer ist „Geschenke der Hoffnung e. V.“?

„Geschenke der Hoffnung e. V.“ ist ein christliches Werk mit
internationalem Profil, das Menschen in Not hilft und die Botschaft des
Evangeliums weitergibt. Ziel der Arbeit ist es, Bedürftige ungeachtet ihres
religiösen, sozialen oder kulturellen Hintergrunds zu unterstützen.
„Geschenke der Hoffnung e. V.“ trägt das Spenden¬siegel des Deutschen
Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) und darf das Prüfzertifikat der
Deutschen Evangelischen Allianz führen.

Weitere Informationen: www.geschenke-der-hoffnung.org

Annahmestellen und Öffnungszeiten:

Gotha
Hauptsammelstelle:
Evangelisch-freikirchliche Gemeinde Gotha
Siebleber Str. 8
von Montag, dem 2.11. – 13.11. 2015
jeweils von 15:00 Uhr – 18:00 Uhr
am Sa., dem 14. 11. von 10:00 – 16:00 Uhr

Südapotheke
Uelleber Straße 56

DEVK-Versicherung
Waltershäuser Straße 6

Mode-Express No. 1
Neumarkt 5

Mehrgenerationenhaus
Pfarrgasse 9-11

Friedrichroda:
Honigstube Herklotz, Marktstraße 5

Brigitte Güth
Engelsbacher Straße 9

Waltershausen:
Deutsches Rotes Kreuz
J.-M.-Bechstein-Straße 44

Wangenheim:
Familie Grubmüller
Untergasse 1

Goldbach
Kirchengemeinde Emmaus Goldbach-Wangenheim
Hauptstraße 29
(Öffnungszeiten: Dienstag: 8:00 bis 12:00 und 14:00 – 17:30; Donnerstag:
8:00 – 12:00 Uhr)

Tabarz:
Touristinformation
Lauchagrundstraße 12 a

Eva-Maria Aust
Reinhardtsbrunner Straße 35

Leinatal OT Schönau vor dem Walde:
Elfriede Papenfuß
Schafrasen 20

Wölfis:
Janine Wagner
Käfergasse 15

Ohrdruf:
Buchhandlung Gläser
Marktstraße 21

Vom Dienstag, 3. November, bis  – Samstag, 7. November, wird es im Gothaer
Kaufhaus „Moses“ in der Erfurter Straße jeweils von 11:00 Uhr bis 17:00 Uhr
einen betreuten Stand von „Weihnachten im Schuhkarton“ geben, an dem man
gefüllte Schuhkartons abgeben, einen leeren mitnehmen oder aber Fragen über
die Aktion stellen kann.