Arnoldischüler atmen auf: Hallentrakt wieder nutzbar

0
745

Aufatmen an der Arnoldi-Schulgemeinde: Den rund 690 Gymnasiasten steht seit
heutigem Montag der Sozialtrakt an der Schulsporthalle in der Eschleber
Straße in Gotha wieder zur Verfügung. Der Hallenanbau war seit Ende Juni
2015 baubedingt gesperrt; rund 451.000 Euro kostete die Generalüberholung.
Dafür entstanden sind neben zeitgemäßen Umkleideräumen auch komplett neue
Sanitäranlagen mit insgesamt acht Duschen, ein barrierefreier Zugang sowie
ein behindertengerechter Sanitärbereich. Hinzu kamen einige grundlegende
Arbeiten am Gebäude: So wurde unter anderem der Fernwärmeanschluss verlegt,
eine Lüftung im Sozialtrakt installiert sowie ein neues Flachdach
aufgebracht.
„Es wurde nun auch wirklich Zeit“, sagt Landrat Konrad Gießmann, der sich
erleichtert über die Fertigstellung der Arbeiten zeigte. Aufgrund von
Problemen bei den Abbruch- und Rohbauleistungen konnte letztendlich der
avisierte Fertigstellungstermin nach den Herbstferien 2015 nicht gehalten
werden. „Ich danke allen Schülerinnen und Schülern, deren Eltern und
natürlich auch den Lehrern für ihre Geduld und Improvisationsfähigkeiten“,
so Gießmann. Nach den Herbstferien konnten die Arnoldianer zwar die
Sportfläche der Halle nutzen, mussten aber in Sachen Umkleide auf die alte
Halle in der Eisenacher Straße ausweichen. Froh über das Ende der Bauphase
dürften auch die Sportvereine der Residenzstadt Gotha sein. Ab 8. Februar
können sie die Halle außerhalb der Unterrichtszeiten wieder für ihre
Trainingseinheiten nutzen.

Gebäudehülle steht noch aus – Kleinsportfeld kommt 2017

Zum schicken neuen Sozialtrakt bietet nun das Hallengebäude noch einen
Kontrast. „Diese Aufgabenstellung wird uns in Zukunft noch beschäftigen“,
kündigt Landrat Konrad Gießmann an. Die Sanierung der Hülle und des Daches
wird wohl ebenfalls mit einem sechsstelligen Betrag zu Buche schlagen; eine
konkrete zeitliche Einordnung hierfür gibt es allerdings noch nicht. Die
steht aber bereits für die lang ersehnte Freisportanlage: Voraussichtlich
2016 sollen die Abrissarbeiten an der alten Schwimmhalle beginnen (Wert:
ca. 300.000 Euro), damit im nächsten Jahr die Kleinsportanlage für rund
280.000 Euro auf dem Gelände der Karl-Schwartz-Straße entstehen kann.

MSB Kommunikation