Dr. Werner Pidde auf Schulbesuch

0
1260

Beim Besuch der Regelschule Waltershausen freute sich Dr. Werner Pidde über die vielfältigen gemeinsamen Aktivitäten mit einer Partnerschule aus der Picardie. „Hier wird Europa gelebt“, so der Landtagsabgeordnete. Zu Recht trägt die Regelschule Waltershausen den Titel „Europaschule“, den lediglich 24 Schulen in Thüringen dauerhaft erworben haben.

Die zuständige Lehrerin für die Schulpartnerschaft ist Marlies Scharf. Sie berichtet dem SPD-Politiker von den Beziehungen der beiden Schulen. Anlässlich der Europawoche vom 9. bis 15. Mai werden wieder 20 Schüler der Partnerschule nach Walterhausen kommen und in Gastfamilien untergebracht sein. In dieser Woche führen die beiden Klassen gemeinsam mehrere Projekte und Workshops durch und besuchen Sehenswürdigkeiten und Vereine hier in der Region. Um sich schon einmal etwas kennenzulernen, wurden im Vorfeld des Austausches Breifreundschaften gepflegt. Es fand auch eine Videokonferenz statt, bei der sich die Austauschschüler gegenseitig Fragen in der jeweiligen Muttersprache der anderen stellten und beantworteten.

„Gerade für junge Leute ist es wichtig, Menschen aus anderen Ländern mit unterschiedlichen Lebensweisen, Sitten und Bräuchen kennen zu lernen“, lobt Pidde die Aktivitäten. Auch der Besuch der Waltershäuser in Frankreich ist schon geplant. „Dabei wollen wir natürlich auch nach Paris fahren und den Eifelturm besichtigen. Das gehört einfach dazu, wenn man nach Frankreich fährt“, erzählt Marlies Scharf.

Pidde verweist darauf, dass diese Schulpartnerschaft ein Mosaikbaustein der Partnerschaft Picardie-Thüringen ist. 1994 wurde die Partnerschaftsurkunde zwischen der französischen Region und dem Freistaat in Amiens unterzeichnet. Die Picardie soll im Zuge der Regionalreform in Frankreich mit der Region Nord-Pas de Calais vereinigt werden. Thüringen strebt eine Fortführung der erfolgreichen Partnerschaft auch mit der neuen Region an.