Drosos-Förderung und Plan für 2021 unter dem Motto  „Dem Tag genau der Zeit voraus“

0
327
Kunstwerkstatt mit Carsten Weizmann. Foto: Bernd Seydel

Gotha (red, 19. Januar). Zum Ende des Jahres 2020 erhielt der art der stadt e. V. eine erfreuliche Nachricht, denn die Förderung der Kulturwerkstätten und Organisationsstrukturen des Vereins über die Drosos-Stiftung wurde aufgrund der kritischen Situation durch die Sars-Cov2-Pandemie um 13 Monate (bis Dezember 2022) verlängert.

Damit kann der Verein trotz der wirtschaftlichen Einbußen durch die Pandemie zwei weitere Jahre das bereits im Aufbau begriffene Werkstattangebot weiter auf- und ausbauen. Neben den bereits fest etablierten Werkstätten in den Bereichen Theater, Tanz und bildende Kunst möchte der Verein das Angebot hin zu den digitalen Medien und der Natur- und Wildnispädagogik erweitern. Der Verein möchte damit insbesondere jungen Menschen einen Ort für künstlerisches, kulturelles und naturbezogenes Engagement bieten und Kultur und Natur verbinden.

Im Bereich der Werkstätten und der soziokulturellen Projekte des art der stadt e. V., die seit vielen Jahren vor allem von der Thüringer Staatskanzlei und der Stadt Gotha gefördert werden, ist ein forschender und eigenverantwortlicher Ansatz wichtig. Mit der künstlerischen Arbeit möchte der Verein vor allem Kinder und Jugendliche in ihren persönlichen und sozialen Kompetenzen stärken. Zukünftig möchte der art der stadt daher Werkstätten, Veranstaltungen und Projektleitungen wieder verstärkt in die Hand von jungen Menschen legen, um eigenverantwortliche Ideen zu unterstützen. Junge Menschen können sich gern beim art der stadt melden und ihre Ideen vorstellen. Unser Haus steht hoffentlich bald wieder für kreatives und künstlerischen Schaffen offen.

Dann kann der art der stadt wieder Räume, Fachwissen, Technik und Materialien für künstlerische Ideen anbieten, egal ob für Musikproben, die Erarbeitung eines Theaterstücks, Raum für die Vorbereitung von Klima-Aktionen, Filmprojekte oder Seminarfacharbeiten. Es steht auch ein Atelier für künstlerisches Arbeiten zur Verfügung. Bis dahin nutzt der Verein vor allem digitale Formate, um in Kontakt und kreativ zu bleiben.

Auch für älteren Menschen möchte der Verein seine kulturellen Angebote wie zum Beispiel eine Seniorentheatergruppen oder Erwachsenenkurse im Bereich bildende Kunst und Tanz ausbauen und hoffentlich bald wieder anbieten.

Im Veranstaltungsbereich hat der art der stadt e. V. auch für 2021 einiges geplant. In welcher Form und wann es in die Öffentlichkeit kommt, hängt natürlich vom weiteren Verlauf der Sars-cov2-Pandemie ab. Aufgrund der momentanen Situation wird im ersten Halbjahr eher hinter geschlossenen Türen künstlerisch gearbeitet, getüftelt, geplant, geprobt, geforscht. Es stehen für 2021 fünf Premieren mit unterschiedlichen Theaterformen, zwei größere soziokulturelle Projekte, eine Ausstellung und eine Sommerwerkstatt an. Der Verein hofft sehr, ab dem Frühling die Türen für die Werkstatt- und Projektteilnehmer wieder öffnen und ab dem Sommer 2021 wieder das ein oder andere Stück, gern auch open Air, spielen zu können. Wann genau es wieder losgehen kann, wird der Verein rechtzeitig bekannt geben.

„status quo“ – ein Jugendstück. Foto: Bernd Seydel

Zu den größeren Projekten im Jahr 2021 gehört das Projekt „#ich_du_wir /// eine neue perspektive“, gefördert über Aktion Mensch, das Projekt „zukunftsräume“, gefördert durch Fonds Soziokultur über das Programm „Sonderförderung Neustart Kultur“ und der hoffentlich stattfindende, aus 2020 verschobene „Kulturkonsum“, geplante Förderung über das Bundesprogramm „Demokratie leben“. Für alle Projekte sucht der art der stadt Mitstreiter, Akteure, Ideengeber, Künstler und Werkstattleiter. Bei Interesse sind alle eingeladen, sich beim art der stadt zu melden. Da trotz der Förderungen und staatlichen Hilfen dem Verein – wie leider gerade vielen Institutionen – jegliche Einnahmen und Eigenmittel für die Projekte und Arbeitsstellen fehlen, sind auch finanzielle Unterstützungen herzlich willkommen, um über 2021 hinaus zu bestehen. Gern können über die Homepage Gutscheine erworben werden.

Für die Unterstützung in der Jugendsozialarbeit sucht der Verein ab sofort eine Fachkraft aus dem Bereich Sozialpädagogik, Soziale Arbeit, Erziehungswissenschaften, Psychologie oder Theaterpädagogik. Die schriftliche Bewerbung bitte direkt an vorstand@artderstadt.de schicken. Weitere Informationen erhält man auf der Internetseite oder gern auch telefonisch.

#ich_du_wir /// eine neue perspektive
Mit dem Projekt „#ich_du_wir /// eine neue perspektive“ möchte der art der stadt e.V. Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus dem Landkreis Gotha, unabhängig von ihrer sozialen Herkunft und mit oder ohne Behinderung, künstlerische Werkstätten im digitalen Raum wie Videokunst, digitale Fotografie, Digitalradio oder E-Books anbieten. Hierbei steht das selbstbestimmte, selbsttätige und eigene Handeln im Vordergrund. Durch inhaltliche Mitgestaltung und Etablierung eigener Ideen im künstlerischen und medialen Prozess begeben sich die Teilnehmenden gemeinsam auf die Suche nach den Zeichen und Formen, nach den Farben und Linien, den Nullen und Einsen, den Perspektiven und Schnitten, dem Unsichtbaren, was sichtbar gemacht werden möchte. Die digitalen Medien sind hierbei Vermittler und Arbeitsmaterial für die Kunst. Das „Selber Schaffen“ steht im Vordergrund, nicht der Konsum. Trotz aller digitaler Möglichkeiten möchte man das Hier und Jetzt, das reale Leben, das Ich und Du nicht vergessen und ein integratives Wir erlebbar machen. Gemeinsame Ausflüge, offene Nachmittage, gesellige Abende, Aufführungen und Ausstellungen sollen das Projekt ergänzen, insofern es die Sars-cov3-Pandemie wieder ermöglicht.

Zukunftsräume
Mit dem Projekt „Zukunftsräume“ möchte der art der stadt e. V. anlässlich seines 25-jährigen Jubiläums und der momentanen Situation das Thema „Zukunft“ in den Mittelpunkt seiner Betrachtung stellen, um nicht nur auf ein langjähriges Wirken zurückzuschauen, sondern um vor allem nach vorn zu schauen. Das Projekt startet als soziokultureller Freiraum, der die Themen Umweltschutz, nachhaltiges Leben, Gemeinwohl und Nachbarschaftshilfe, Biodynamik und -mechanik, globale und lokale Märkte öffnet. Innerhalb verschiedener Räume, sowohl open Air als auch Inhouse, sowohl analog als auch digital, soll ein Dialog zwischen den Akteurinnen und Akteuren zu persönlichen, regional relevanten wie auch gesamtgesellschaftlichen Zukunftsthemen und -bildern angeregt werden. Schließlich soll das Projekt prozessorientiert organisch und demokratisch neue künstlerische Momente und zukunftsorientierte Oasen in der Stadt entwickeln und präsentieren. Gerade in dieser schweren Zeit durch die Sars-cov2-Pandemie ist ein Näherrücken mit gewissenhaftem Abstand und eine Wirkung hinaus in die Stadt als Entwicklung einer nachhaltigen Innenstadtbelebung wichtig. Soziokulturelle Freiräume werden zu Zukunftsräumen. Die Lust Freiräume zu bespielen, hat die Akteure*innen des art der stadt e.V. begeistert und zu diesem Projekt motiviert und soll die Teilnehmenden auf unterschiedlichen Ebenen sowohl künstlerisch über Tanz, Theater, bildende Kunst oder Film als auch sozial und politisch über Podiumsdiskussionen, Vermittlung von Kenntnissen oder Präsentation von nicht Marktgängigem beschäftigen. Der Verein möchte Menschen begleiten, ihre Umwelt als Lebensgrundlage zu verstehen. Wir wollen Menschen ermutigen, ihre Stadt mitzugestalten.

Gerade durch die momentane Situation wird es umso wichtiger, die Menschen wieder zu gemeinnützigen Aktionen zu ermutigen, soziokulturelle Strukturen zu schaffen und Netzwerke zu bilden. Die Gruppe der Teilnehmenden soll sich im Laufe der Zeit entwickeln und vergrößern – soziokulturelle Akteurinnen und Akteure, Einzelforscher aber auch ganze Familien sind herzlich willkommen. Das Projekt läuft von Dezember 2020 bis September 2021. Höhepunkt des Projektes ist eine Sommerwerkstatt in der ersten Ferienwoche mit eventueller Tour durch Deutschland – wenn möglich. Das Projekt wird gefördert über das Fonds Soziokultur über das Programm „Sonderförderung Neustart Kultur“

Weitere Informationen und ein Anmeldeformular zu den Projekten findet man auf der Internetseite. Anmeldungen sind jederzeit unter info@artderstadt.de oder 03621 40 29 90 möglich.

Trotz all dieser Förderungen fehlt es dem art der stadt aufgrund der Pandemie an Einnahmen, um die Projekte und Arbeitsstellen mitzufinanzieren. Der Verein ist daher weiterhin auf Spenden und Hilfen jeglicher Art angewiesen, um aktiv zu bleiben.

Eine besondere Spendenaktion läuft über startnext zur Finanzierung eines barrierefreien Zugangs in die neue Spielstätte im Kulturhaus Gotha. Da viele Einnahmen aus 2020 fehlen, konnte dieser Bereich leider bisher nicht fertig gestellt werden. Der Verein möchte aber gern zukünftig für alle Menschen offen sein. Dies ist jedoch aufgrund von mehreren Erschwernissen noch nicht möglich. Ein gepflasterter Weg und eine Personenhebebühne würden einen großen Schritt Richtung Barrierefreiheit bringen. Der Restbetrag wird für die künstlerische Arbeit genutzt.

Fliesenstudio Arnold

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT