Fugensanierung auf dem Hauptfriedhof

0
866

Ende April, in Abhängigkeit von trockener und warmer Witterung, beginnen die Arbeiten zur Fugensanierung am Grabdenkmal der Schwestern von Nordheim auf dem Hauptfriedhof Gotha, im Teil II.

 

Das Grabmal der Schwestern von Nordheim zählt wohl zu den bedeutendsten und künstlerisch wertvollsten Grabdenkmälern auf dem Hauptfriedhof in Gotha. Das Grabdenkmal steht in der sogenannten Krone im Teil II. Dieser Teil des Friedhofs wurde 1908 in der Formensprache des Jugendstils angelegt. (Quelle: „Historische Friedhöfe in Deutschland“)

 

Das kunstvolle Grabdenkmal wurde 1911 von der jüngeren Schwester Emilie Wernich gestiftet. Schöpfer dieses einzigartigen Grabdenkmals war der akademische Bildhauer und Architekt Professor Hans Dammann (1867-1942) aus Berlin-Grunewald. Bei den in Form von zwei Bronzefiguren dargestellten Schwestern handelt es sich um die unverheiratete Lina von Nordheim (1848-1911) und E. Wernich geb. von Nordheim (1940-1920). Um diese rankt sich die Legende vom nie verziehenen Treubruch, weil die ältere Schwester der jüngeren den Liebhaber ausgespannt und geheiratet haben soll. Angeblich als Zeichen der aufgeladenen Schuld trägt sie deshalb eine Eisenkette um den Hals. (Quelle: M. Wenzel)

 

Das Grabdenkmal war viele Jahre sanierungsbedürftig und zuletzt einsturzgefährdet und wurde 2009 für rund 40.000 € aufwendig instand gesetzt. Damit dem Grabdenkmal der baufällige Zustand von vor 2009 noch lange erspart bleibt, ist nach 7 Jahren Standzeit nun die Fugensanierung für rund 5.000 € geplant. Die Finanzierung erfolgt ausschließlich über Spendengelder.

 

Auch die Bronzeskulpturen und Zierelemente müssen für rd. 3.000 € wieder gereinigt und die Oberflächen versiegelt werden. Dafür stehen derzeit jedoch nicht in ausreichendem Umfang finanzielle Mittel zur Verfügung. Wer Spenden für die Sanierung und somit zum Erhalt des wohl schönsten Grabdenkmals auf dem Gothaer Hauptfriedhof beitragen möchte, ist hiermit aufgerufen dies zu tun. Auch kleine Beträge werden dankend angenommen.

 

 

 

Bankverbindung:

Kreissparkasse Gotha  IBAN: DE91 8205 2020 0750 1001 50

BIC:   HELADEF1GTH

 

Deutsche Bank             IBAN: DE23 8207 0000 0252 0195 00

BIC:   DEUTDE8EXXX

 

Zahlungsgrund:             VW48-Spende für erhaltenswerte Grabmale

 

Planungsseitig wird das Bauvorhaben vom Büro Scheidemann, Restauratoren, aus Friedrichroda betreut. Mit der Ausführung der Fugensanierung ist der Steinmetz- und Bildhauermeister Frank Ehmig aus Gotha beauftragt. Von städtischer Seite wird das Bauvorhaben durch das Garten-, Park- und Friedhofsamt betreut.

Fliesenstudio Arnold