Stadtwerke Energie Jena-Pößneck kündigen TelDaFax

0
1143

Jena, 21. Juni 2011. Die Stadtwerke Energie Jena-Pößneck haben am 20. Juni 2011 mit sofortiger Wirkung den Lieferantenrahmenvertrag Gas mit der Firma TelDaFax Energy gekündigt. Das bedeutet, dass die Stadtwerke den Gas-Netzzugang für diesen  Anbieter sperren. Der bundesweit tätige Energieversorger hatte in der vergangenen Woche Insolvenzantrag gestellt und ab 18. Juni nach eigenen Angaben seine Energielieferung „vorübergehend“ eingestellt.

Die rund 50 in Jena und Pößneck betroffenen Gaskunden werden ab sofort automatisch vom gesetzlich vorgeschriebenen Grund- und Ersatzversorger, den Stadtwerken Energie Jena-Pößneck, versorgt.  Dazu sind die Stadtwerke im Interesse der Kunden verpflichtet. Allerdings ist diese „Notversorgung“  teurer und darf nur maximal drei Monate andauern. In dieser Zeit müssen die betroffenen Kunden einen neuen Gas-Liefervertrag abschließen.

Alle TelDaFax-Kunden in Jena und Pößneck erhalten in den nächsten Tagen ein Informationsschreiben der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck über die Kündigung des Netzzugangs für  TelDaFax und zur gesetzlich vorgeschriebenen Übernahme der Energieversorgung durch die Stadtwerke. Verbraucherschutzorganisationen und Stadtwerke Energie empfehlen den betroffenen Kunden, ihre Zählerstände zum Kündigungsdatum abzulesen und den Stadtwerken zu melden. Eventuelle Ansprüche gegen den bisherigen Lieferanten TelDaFax müssen die Kunden selbst geltend machen.

Die Stadtwerke Energie Jena-Pößneck hatten Ende Mai TelDaFax wegen offener Zahlungen bereits den Zugang zu ihrem Stromnetz verweigert. Die 900 betroffenen Kunden in Jena und Pößneck waren ab 1. Juni automatisch in die Grund-und Ersatzversorgung der Stadtwerke übernommen worden.

Publiziert am 21. Juni 2011, 09:59 Uhr