Start auch 2016 wieder in Gotha

0
727

Am 15. Juli 2016 startet in Gotha die 29. Internationale Thüringen-Rundfahrt der Frauen mit der 1. Etappe „Rund um Gotha“. Dieser sportliche Höhepunkt im Gothaer Veranstaltungsjahr 2016 wurde heute im Beisein von Oberbürgermeister Knut Kreuch und der Beigeordneten Marlies Mikolajczak durch die Unterschriften der Geschäftsführerin der T.RF Thüringer Sportmarketing GmbH, Vera Hohlfeld, und dem Geschäftsführer der Stadtwerke Gotha GmbH, Norbert Kaschek, unter dem Etappenortvertrag besiegelt.

 

Die Traditionstour durch den Freistaat macht nach dem im Jahr 2014 ausgerichteten Prologzeitfahren nun zum dritten Mal in der Rundfahrtgeschichte Station in der Residenzstadt. Wie 2015 wird der Auftakt mit einem rund 70 km langen Straßenrennen vollzogen, das gegen 18 Uhr beginnen wird. Wieder werden die Teilnehmerinnen nach dem Startschuss auf dem Hauptmarkt zunächst die deftige Steigung der Wasserkunst absolvieren. Wie schon im vergangenen Jahr wird das Peloton dann über eine der steilen Auffahrten das Schloss Friedenstein vom Nordtor zum Südtour durchqueren. Die Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten ermöglicht damit wieder exklusive Bildmotive und rückt das Wahrzeichen der Stadt Gotha erneut in den Mittelpunkt einer so bedeutenden internationalen Sportveranstaltung.

 

Der „Scharfe Start“ zur Etappe wird am Verkehrskreisel ausgangs Gotha-Sundhausen erfolgen, bevor sich die Fahrerinnen samt Begleitkonvoi auf einen Rundkurs durch den Landkreis begeben. An dessen Ende werden die Teilnehmerinnen eine weitere Runde mit Durchquerung der Gothaer Innenstadt bestreiten. Im Anschluss an die erste Zieldurchfahrt in Höhe des Rathauses wird die Strecke nach den derzeitigen Planungen über die Wasserkunst, die Lindenauallee, die Puschkinallee, die Reinhardsbrunner Straße, die Inselsbergstraße, die Krusewitzstraße, den Kreisel Krankenhaus in Richtung Waltershausen führen.

 

Nach der zweiten Runde kommen die Fahrerinnen über die Eisenacher Straße in die Innenstadt. In Höhe des Arnoldi-Gymnasiums wird die „Flame Rouge“, die Markierung für die letzten 1.000 Meter bis zur Ziellinie, positioniert. Über den Bertha-von-Suttner-Platz, durch Bürgeraue und Fritzelsgasse wird dann zum Tagessziel auf dem Hauptmarkt gesprintet, wo nicht nur um den ersten Etappensieg dieser Tour, sondern auch um das erste Gelbe Trikot der Gesamtführenden der Rundfahrt gekämpft wird.

 

Sowohl das Prologzeitfahren 2014, als auch die Auftaktetappe des vergangenen Jahres, gewann die Deutsche Lisa Brennauer, die dreifache Weltmeisterin im Mannschaftszeitfahren und Ex-Weltmeisterin im Einzelzeitfahren. Ihr scheint das Gothaer Kopfsteinpflaster auf den Leib geschneidert. Insofern wäre ein Hattrick in diesem Jahr durchaus möglich, auch wenn es am 15. Juli 2016 in Gotha selbstverständlich wieder Dutzende Sieges-anwärterinnen geben wird. Für viele der etwa 120 Rennfahrerinnen wird die 29. Internationale Thüringenrundfahrt vom 15. bis 21. Juli 2016 zu der wohl entscheidenden Härteprüfung vor den Olympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro (5. bis 21. August 2016).

 

(Beitragsbild: Von links: Elmar Burgard, Vera Hohlfeld, Norbert Kaschek. Foto: Lutz Ebhardt)

MSB Kommunikation