Ausstellung auf Schloss Friedenstein zeigt Bilder vom Naturfoto-Wettbewerb „Glanzlichter“

0
607
Das Gewinnerbild Meteorit von Manuel Enrique González

„Glanzlichter“ ist der größte deutsche Naturfoto-Wettbewerb.

Die Eröffnung findet am Samstag, den 26. Januar, um 14 Uhr in der Ausstellungshalle von Schloss Friedenstein statt.

Der Naturfoto-Wettbewerb „Glanzlichter“ widmet einer exklusiven Auswahl von Naturfotos eine Ausstellung, die vom 27. Januar bis zum 24. März 2019 im Museum der Natur auf Schloss Friedenstein zu sehen ist. In Kooperation mit dem Regionalverbund Thüringer Wald e.V. und dem projekt natur & fotografie zeigt die Wanderausstellung „Glanzlichter 2018 – Preisgekrönte Naturfotografien aus aller Welt“ 87 Einzelbilder in acht verschiedenen Kategorien von malerischen Landschaftsbildern bis hin zu exotischen Säugetier-Arten.

Mit einer geschickten 180-Grad-Drehung wird aus einer einfachen Spiegelung im Wasser plötzlich ein brennender Meteorit im Morgenhimmel über einem Wald. So ungefähr könnte man das Gewinnerbild der „Glanzlichter 2018“ deuten. Was es aber zeigt, ist viel mehr als nur ein „schöner Effekt“.

Das Gewinnerbild Meteorit von Manuel Enrique González

Die Geschichte hinter dem Gewinnerfoto „Meteorit“ von Manuel Enrique González Carmona aus Spanien hat die dreiköpfige Jury des Fotowettbewerbs überzeugt: Der Betrachter taucht „tiefer in den Sinn des Motives ein, findet jedoch erst auf den zweiten Blick heraus, was der Fotograf dort festgehalten hat. Erst dann begreift der Betrachter den Titel und die Komposition des Bildes, die schließlich zum Staunen und Bestätigen führt.“

„Scheue Begegnung“ vom 14-jährigen Lasse Kurkela

Das Gewinnerbild wurde aus über 18.000 Bildeinsendungen aus 39 Ländern ausgewählt. Als Besonderheit prämiert der Wettbewerb auch den „Glanzlichter-Nachwuchs-Naturfotograf 2018“. Mit dem Bild „Scheue Begegnung“ machte der 14-jährige Lasse Kurkela aus Finnland einen einmaligen Schnappschuss:

Bei einer Nacht in einer Ansitzhütte erschien nach Sonnenuntergang ein Wolf am Waldrand. Um die dramatische Atmosphäre des einsamen Wolfes und des mystischen Waldes hervorzuheben, wandelte der Fotograf das Bild in Schwarz-Weiß um.

Der reguläre Eintritt beträgt 5,00 Euro (ermäßigt 2,50 Euro). Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre sowie Besucher der Ausstellungseröffnung haben freien Eintritt. Die Ausstellung wandert nach dem Halt in Gotha noch über ein Jahr durch fünf verschiedene Städte in Deutschland.

The Londoner - Gotha

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT