Leopardennachwuchs im Gothaer Tierpark

0
470

Tierpark keineswegs im Winterschlaf

Gotha: Der Leopardennachwuchs hat am vergangenen Mittwoch mutig die ersten Schritte in das Außengehege gewagt und mittlerweile durch den Tierpark seine Namen erhalten.

Angelehnt an die Einordnung als nordchinesischer Leopard, stammen diese au  s dem chinesischen Raum. Das Leopardenkätzchen heißt „Shenmi“, was so viel wie „geheimnisvolles Mädchen“ oder auch „Geheimnis Gottes“ bedeutet. Der junge Leopardenkater trägt nun den Namen „Pian“, welcher für „der Großmütige“ steht. Gemeinsam mit ihrer Mutter haben die beiden jungen Tierparkbewohner am Vormittag Zugang zum Außengehege und können gelegentlich beim Herumtoben beobachtet werden.

Das zeigt: Der Tierpark Gotha macht im Winter keineswegs schläfrig, denn die über 850 Tiere verlieren selbst in der kalten Jahreszeit nichts von ihrer Faszination.
„Die heimischen Tierarten sind die kalten Temperaturen des Winters durchaus gewohnt und auch vielen exotischen Tieren macht das Wetter zum Jahresanfang nichts aus. Sie tollen im Schnee und genießen diese Abwechslung in ihren Gehegen“, berichtet Anett Engelhardt, Tierpflegerin im Tierpark Gotha. Wärmeliebende Tiere können in ihre Innengehege ausweichen, in welche die Besucher ihnen mit ihren Blicken durch die Glasscheibe folgen dürfen. Auch die Besucher selbst müssen nicht draußen bleiben. Die begehbaren Gebäude sowie das „Café im Tierpark“ laden zum Aufwärmen ein.

 

 

The Londoner - Gotha

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT