Erhebliche Frostschäden, insbesondere im Laubholz

0
355
Thüringer Wald

Die Landesforstanstalt beziffert in ihrem Bericht den Umfang der landesweiten Spätfrostschäden vom Mai 2020 in den heimischen Wäldern mit 6.565 Hektar (2019: 140 Hektar, 2018: 3 Hektar). Dies ist das flächengrößte durch Spätfrost verursachte jährliche Schadensausmaß seit 1990. Das letzte größere Spätfrost-Schadensereignis stammt aus 2011 und wurde mit landesweit rund 3.700 Hektar beziffert.

Betroffen sind in erster Linie Laubhölzer, vorrangig Buche, aller Altersstufen, unabhängig von der Höhenlage. Regional gibt es auch schwere Frostschäden in der Eiche, selbst 160-180jährige Altbestände sind betroffen. Die frostgeschädigten Bäume wirken optisch wie im Herbstkleid –mit auffällig braunrot verwelkten Blättern. Im Nadelholz sind insbesondere junge Fichten oder Weißtannen betroffen, allerdings in bedeutend geringerem Ausmaß. „Welche Folgen sich aus den flächenmäßig erheblichen Spätfrostschäden ergeben, ist aktuell noch nicht absehbar. Bäume haben die Fähigkeit, derartige Schäden auszuwachsen. Betroffene Verjüngungen, egal ob Kulturen oder Naturverjüngungen, zeigen hingegen in der Regel massive Ausfälle“, so Volker Gebhardt, ThüringenForst-Vorstand. Ein milder, feuchter Witterungsverlauf könnte in den nächsten Wochen die Regeneration der geschädigten Bäume unterstützen. Absehbar ist in diesem Jahr die verringerte Samenproduktion einiger Baumarten, da auch die Blüte dieser Waldbäume durch die Frosttage schwer gelitten hat.

MSB Kommunikation

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT