Jannes Fittje behauptet Gesamtrang 3 im ADAC GT Masters

0
766
ADAC GT Masters, 3. + 4. Rennen in Zandvoort 2024. Foto: Gruppe C Photography

Am vergangenen Wochenende fand das zweite Rennwochenende der ADAC GT Masters Saison 2024 in Zandvoort (Niederlande) statt. Darauf weist das Haupt Racing Team in dieser Pressemitteilung hin. Darin heißt es:

• Jannes Fittje verpasst das Podium im Samstagsrennen in Zandvoort hauchdünn
• Haupt Racing Team verteidigt mit Jannes Fittje die Führung in der Teamwertung
• Jannes Fittje: „In der Meisterschaft sieht es gut aus, aber wir brauchen den nächsten Schritt.“

Nach dem vielversprechenden Auftakt in Oschersleben stand für Jannes Fittje am vergangenen Wochenende die nächste Runde im ADAC GT Masters 2024 an. Die hochkarätige GT3-Serie gastierte vom 7. bis 9. Juni für die zweite von sechs Veranstaltungen vor 28.000 Zuschauern in den Niederlanden. Auf dem aus der Formel 1 bekannten Circuit Zandvoort erlebte Fittje mit dem Haupt Racing Team zwei herausfordernde Rennen. Mit konstanten Punkteresultaten behaupteten er und
sein Teamkollege Finn Wiebelhaus im Mercedes-AMG GT3 #3 den dritten Platz in der Gesamtwertung.

Die Vorbereitung war für Fittje ohne Testtag und mit lediglich zwei Freien Trainings von jeweils 45 Minuten knapp bemessen. Der 24-Jährige aus Langenhain (Waltershausen) war erstmals mit dem Mercedes-AMG GT3 auf dem Dünenkurs an der niederländischen Nordseeküste unterwegs. Im ersten Qualifying am Samstagmorgen zog er sich als Vierter achtbar aus der Affäre. Die gute Ausgangslage nutzte Fittje am Start, um Platz drei zu übernehmen. Auf Podestkurs liegend wurde ihm und Wiebelhaus jedoch ein Regelverstoß zum Verhängnis. Beim Fahrerwechsel unterschritt die Crew die Mindeststandzeit um wenige Hundertstelsekunden, was für Wiebelhaus eine Penalty Lap nach sich zog. Im Ziel fehlten dem Duo nur 0,196 Sekunden auf das Podium.

Den zweiten Lauf nahm Wiebelhaus von Startplatz sechs in Angriff. In der Startformation verließ er jedoch den definierten Korridor, woraufhin abermals eine Penalty Lap fällig wurde. Die Strafe warf den Mercedes-AMG GT3 mit der Startnummer 3 in dieser frühen Phase des Rennens auf die zwölfte Position zurück. Beim Boxenstopp übernahm Fittje das Fahrzeug auf Platz acht. In den ausstehenden 25 Minuten arbeitete er sich auf die sechste Position zurück und sicherte damit ein weiteres wertvolles Resultat in den Punkten.

Jannes Fittje: „Die Vorbereitung war für mich minimal und wir haben in den Trainings viel Zeit mit Setuparbeit verbracht. Trotzdem hatten wir für das erste Qualifying eine solide Basis. Im letzten Sektor habe ich etwas Zeit verloren, ansonsten wäre unter Umständen auch Startplatz drei drin gewesen. Ich hatte im Rennen eine gute erste Runde und wir waren auf Podestkurs, bis wir beim Boxenstopp leider wieder einen Fehler gemacht haben. Platz vier war am Ende immer noch ein gutes Resultat, aber das Podium wäre natürlich schöner gewesen. Der Sonntag war letztendlich Schadensbegrenzung. Nach dem Fehler beim Start hat uns das Team eine super Strategie zurechtgelegt. Ich konnte in meinem
Stint noch etwas Boden nach vorne gutmachen und Platz sechs waren wieder gute Punkte für uns. In der Meisterschaft sieht es weiter gut aus, aber wir müssen den nächsten Schritt machen. Es gilt die Fehler abzustellen und am Nürburgring wieder aufs Podium zu fahren, und endlich auch um den ersten Saisonsieg zu kämpfen.“

Mit vier Punkteresultaten aus vier Rennen belegt Fittje zusammen mit Teamkollege Wiebelhaus weiter den dritten Platz der Fahrerwertung. Der Abstand auf die Führenden beträgt 27 Punkte. In der Teamwertung trug die Fahrerpaarung dazu bei, dass das Haupt Racing Team den Platz an der Spitze mit 105 Zählern weiter festigte. Das nächste Kräftemessen im ADAC GT Masters steht für Fittje vom 12. bis 14. Juli auf dem Grand-Prix-Kurs des Nürburgrings auf dem Plan. Auf der Traditionsrennstrecke in der Eifel startet die Liga der Supersportwagen erneut vor vollen Tribünen im Rahmen des Internationalen ADAC Truck-Grand-Prix.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT