Neue Kabinettausstellung

0
580
Holland, ca.1740, Apoll und die neun Musen, FF, L 285, < 150°, Gouache auf Papier, Perlmutt

„Prunkvolle éventails – Fächer aus der Zeit Luise Dorotheas von Sachsen-Gotha-Altenburg (1710–1767)“ – 29. Juli bis 22. Oktober 2017

Parallel zur Sonderschau „Voller Esprit und Wissensdurst – Herzogin Luise Dorothea von Sachsen-Gotha-Altenburg (1710-1767) in ihrer Zeit“ in der Ausstellungshalle von Schloss Friedenstein, wird im Herzoglichen Museum eine Kabinettausstellung mit prunkvollen europäischen Fächern aus der Epoche dieser außergewöhnlichen Fürstin präsentiert.

Luise Dorothea, Gemahlin Herzog Friedrichs III. von Sachsen-Gotha-Altenburg (1699 – 1772), zählte zu den herausragenden schöngeistigen Frauen ihrer Zeit. Sie pflegte enge Kontakte zu den namhaftesten Vertretern der französischen Aufklärung, gewährte Voltaire „Asyl“ am Gothaer Hof, korrespondierte ausführlich mit Friedrich dem Großen, führte naturwissenschaftliche Experimente durch, sammelte mit großer Leidenschaft Bücher und Porzellan.

Die Gothaer Herzogin bezog ihre „éventails“ (französische Bezeichnung für Fächer) über einen Händler in Augsburg. In ihren im Thüringischen Staatsarchiv bewahrten Schatullrechnungen finden sich dafür einige Belege. Ob sich einer dieser Fächer bis in unsere Zeit erhalten hat, wissen wir leider nicht. Der überwiegende Teil der bedeutenden Gothaer Fächersammlung wurde erst im frühen 19. Jahrhundert von Luise Dorotheas Enkelsohn Herzog August von Sachsen-Gotha-Altenburg zusammengetragen. Es wäre aber durchaus denkbar, dass Erbstücke der früh verstorbenen Großmutter Eingang in Augusts Sammlung gefunden haben. Bislang konnte dies jedoch nicht belegt werden.

Die Gothaer Fächersammlung

Die Fächer sind Teil einer bedeutenden Sammlung, welche die Stiftung Schloss Friedenstein Gotha bewahrt. Bereits kurz nach 1800 unter Herzog August (* 1775 / reg.1804 / gest. 1822) angelegt und später geringfügig erweitert, umfasst sie heute annähernd 300 Fächer europäischer und ostasiatischer Provenienz des 16. bis 20. Jahrhunderts sowie einige ethnographische Exemplare des 19. Jahrhunderts aus dem Orient, aus Südostasien und aus Amerika.

Im Jahr 2011 wurde die Sammlung durch eine großzügige Dauerleihgabe der Münchner Stiftung Ute Michaels um annähernd 500 Fächer aus vier Jahrhunderten erweitert. Aus konservatorischen Gründen können die empfindlichen Stücke nicht permanent, sondern nur in zeitlich begrenzten Wechselausstellungen präsentiert werden. Im Herzoglichen Museum wurde eigens dafür ein Fächerkabinett eingerichtet.

Informationen zur Kabinettausstellung:
„Prunkvolle éventails – Fächer aus der Zeit Luise Dorotheas von Sachsen-Gotha-Altenburg (1710–1767)“
29. Juli bis 22. Oktober 2017

Die Ausstellung „Prunkvolle éventails – Fächer aus der Zeit Luise Dorotheas von Sachsen-Gotha-Altenburg“ ist thematisch an die Sonderausstellung „Voller Esprit und Wissensdurst – Herzogin Luise Dorothea von Sachsen-Gotha-Altenburg (1710 – 1767) in ihrer Zeit“ angelehnt.

Öffentliche Führung durch die Ausstellung:
Sonntag, 22. Oktober 2017, 15 Uhr
Es führt Ute Däberitz, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Stiftung Schloss Friedenstein Gotha.

Herzogliches Museum Gotha
Schlossplatz 2
99867 Gotha
Telefon (03621) 82 34 – 0 · Fax (03621) 82 34 – 200
service@stiftung-friedenstein.de
www.stiftung-friedenstein.de

Eintritt:
5,00 Euro (erm. 2,50 Euro)

Öffnungszeiten:
täglich 10 – 17 Uhr; an Feiertagen geöffnet

The Londoner - Gotha

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT