Umweltstaatssekretär Möller besichtigt Grabungsstätte „Bromacker“

0
629

Am Freitag, dem 8. September 2017, besichtigte der Staatssekretär im Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz, Olaf Möller, die Ursauriergrabungsstätte am „Bromacker“ bei Tambach-Dietharz. Der Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski (CDU), der sich seit vielen Jahren für die Wiederaufnahme der Grabungen und die Erforschung der Funde einsetzt, fordert in diesem Zusammenhang erneut die Zusage der dringend notwendigen Kofaninazierungsmittel durch den Freistaat Thüringen.

„Ich bin dem Staatssekretär sehr dankbar, dass er sich vor Ort ein Bild von der Lage am ‚Bromacker‘ gemacht hat. Vom Bund stehen drei Millionen Euro für dieses wichtige wissenschaftliche und touristische Projekt bereit. Die Umsetzung hängt nun allein davon ab, ob Thüringen seinen Eigenanteil aufbringt. Es liegt nun insbesondere an den Parlamentariern im Thüringer Landtag, den entsprechenden Titel in den Landeshaushalt für 2018 und 2019 aufzunehmen, der aktuell im Landtag beraten wird. Dabei hoffe ich insbesondere sehr auf die Unterstützung des regionalen Abgeordneten Werner Pidde von der SPD, wenn es darum geht, die Mittel im Zuge der Haushaltsberatungen im Parlament zu sichern“, so Schipanski.

Der Abgeordnete betonte zudem die große Bedeutung des Grabungs- und Forschungsprojektes für den Wissenschafts- und Tourismusstandort Thüringen: „Zum einen geht es hierbei um die Erforschung der beeindruckenden Ursaurierfunde. Die Grabungsstätte am Bromacker ist von internationaler Bedeutung und unschätzbarem wissenschaftlichen Wert. Zum anderen bewirbt sich der Geopark Inselsberg – Drei Gleichen derzeit um eine Aufnahme in das Global Geopark-Programm der UNESCO, eines der wichtigsten Projekte für Umwelt und Tourismus in Thüringen. Dass die Wiederaufnahme der Grabungen hierfür von entscheidender Bedeutung ist, haben die Inspektoren der UNESCO vor kurzem bei ihrem Besuch deutlich gemacht.“

Vor allem aus diesem Grund besichtigte Staatssekretär Möller den „Bromacker“ am Freitag. Sowohl die Thüringer Umweltministerin Anja Siegesmund als auch Bundesaußenminister Sigmar Gabriel, in dessen Verantwortungsbereich die deutschen UNESCO Geoparks liegen, hatten in den vergangenen Monaten ihre Unterstützung für das Grabungsprojekt ausgesprochen, welches von der Stiftung Schloss Friedenstein Gotha in Zusammenarbeit mit dem Museum für Naturkunde Berlin durchgeführt werden soll.

(Beitragsbild: Tankred Schipanski, Staatssekretär Olaf Möller und Sylvia Reyer vom Managementbüro Nationaler Geopark Thüringen (v.l.n.r.) im Ausstellungsraum des Geoparks Inselsberg – Drei Gleichen)

MSB Kommunikation

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT