MrElectrixx und seine Leidenschaft für St. Helena

0
589
Sven Michel aka "MrElectrixx". Foto: privat

Gotha (red/ra, 28.Dezember). Wer am 3. Dezember am Abend in Siebleben und in der Nähe von St. Helena unterwegs war, der dürfte Überraschendes auf die Ohren bekommen haben. House, Trance und R&B waren zu hören.

Produziert wurde der für eine evangelische Kirche ungewöhnliche Sound von Sven Michel, Jahrgang 1976. Den kennt man seit 2005 in der Szene als „MrElectrixx“ – als er sich der elektronischen Musik verschrieb.

Im Alltag jobbt er bei einem Automobilzulieferer, frönt er in seiner Freizeit seit 2000 seinem Hobby und macht Musik. Er hatte und hat diverse Auftritte in Gotha und der Umgebung. „Alles aus Spaß an der Freude“, wie Sven betont.

„MrElectrixx“ lebt seit vielen Jahre in Siebleben. So wusste er auch davon, dass der Zahn der Zeit an St. Helenas Turm nagt. So sehr, dass er dringend einer Sanierung bedarf.

Nun ist die Gemeinde von St. Helena eine offensichtlich weltoffene: Dort finden eben nicht nur Gottesdienste statt. Man öffnet das Gotteshaus auch für diverse Konzerte. Auch „MrElectrixx“ trat dort schon einmal 2019 auf.

Deshalb lag es nahe, dass er sich revanchieren wollte. Sven kontaktierte Pfarrer Hans-Jürgen Dehne und schlug eine Benefizkonzert zugunsten von St. Helena vor.

Das war’s dann auch, was die ungewöhnliche Klangkulisse am 3. Dezember ausmachte. „MrElectrixx“ blieb ohne Publikum vor Ort, streamte aber seine Performance via Twitch. Dieses Portal – auch Twitch.tv genannt – ist ein Live-Streaming-Videoportal.

Einst vorrangig zur Übertragung von Videospielen genutzt, bei denen den E-Sportlern und Videospielern über die Schulter geschaut und mit ihnen gechattet werden konnte, haben sich seit Beginn der Pandemie dort immer mehr DJs gefunden, die ihre Acts streamen. Deshalb, weil Twitch eben interaktiv ist – das Publikum mit den Künstlern interagieren kann.

Den Effekt nutzte Sven und bat um Spenden. In der Zeit von 17 Uhr bis 23 Uhr kamen so 120 Euro zustande.

Das Geld ist derweil beim Evangelischen Kirchenkreis Gotha eingegangen.

(zuerst veröffentlicht im gedruckten „Oscar am Freitag“ vom 17. Dezember 2021)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT