Aus Polizeiberichten

0
234
Die Landespolizeiinspektion Gotha. Foto: Rainer Aschenbrenner

Landkreis (red/ots, 14. Juli, Stand 10 Uhr)

Pkw-Fahrer unaufmerksam – deshalb Biker schwer verletzt
Teutleben. Gestern, gegen 14.15 Uhr, fuhr ein 70-jähriger Motorradfahrer die L 3007 in Richtung Gotha. Ein 65-jähriger Fahrer eines Citroen wollte zeitgleich vom Anger auf die Landesstraße einbiegen und kollidierte deshalb mit dem Biker.
Der 70-Jährige wurde dabei schwer verletzt und musste in ein Krankenhaus gebracht werden.

Kettenreaktion – drei Pkw in Unfall verwickelt
Schnepfenthal. Auf der L 1026 zwischen Schnepfenthal und Wahlwinkel gab es heute gegen 7.40 Uhr einen Verkehrsunfall. Ein 24-jähriger Honda-Fahrer fuhr einer 59-jährigen Fahrerin eines Toyota auf, die gerade einen VW überholte.
Deshalb touchierte die Toyota-Fahrerin seitlich den Pkw der 31-jährigen VW-Fahrerin, die von der Fahrbahn abkam, wobei sich der Pkw überschlug und auf dem Dach zum Liegen kam. Der Toyota kam im Straßengraben zum Stehen.
Die Toyota-Fahrerin verletzte sich und musste ins Krankenhaus gebracht werden.
Die Straße wurde teilweise voll gesperrt, es kam zu Verkehrsbeeinträchtigungen.

Unfallflucht – Renaults Heckscheibe demoliert
Schmerbach. Seit Mittwochabend ermittelt die Gothaer Polizei nach einer Unfallflucht im Deubacher Weg. Der Geschädigte hatte seinen Renault auf dem Parkplatz geparkt. Laut Zeugen rangierte dort gegen 20.15 Uhr, wobei offenbar ein Stein gegen die Heckscheibe des Renault geschleudert wurde. Anschließend verließ der Fahrer den Parkplatz.
Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 1.000 Euro.
Zeugen werden gebeten, sich unter Angabe der Bezugsnummer 0169153/2022 bei der Polizei Gotha (03621 781124) zu melden.

…da war jemand blind und taub
Gräfentonna. Ein 21-jähriger Fahrer eines Rettungswagens fuhr am Montag gegen 18.10 Uhr die B 176 von Gräfentonna in Richtung Erfurt unter Verwendung von Blaulicht und Martinshorn. An einer Ampelkreuzung kollidierte er mit einem Mercedes, der von einem 22-Jährigen gefahren wurde.
Personen wurden nicht verletzt.
Der Rettungswagen war nicht mehr fahrbereit. Für den Patienten wurde ein zweiter Rettungswagen entsandt.
Es entstand Sachschaden in Höhe von circa 6.000 Euro.

MSB Kommunikation

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT