Mit Mut dem Spitzenreiter Paroli bieten

0
188
Die Gothaer Volleyballer sehen sich selbst als "ambitionierte Außenseiter". Foto: JeppeSmedNielsen/Pixabay
Volleyballclub Gotha.

Gotha (red/wm, 9. Dezember). Mit einem Heimspiel gegen den Tabellenführer Baden Volleys SSC Karlsruhe beenden die Blue Volleys Gotha am Sonnabend ihre Hinrunde. Spielbeginn in der Ernestiner-Sporthalle ist 19 Uhr.

Mit den Gästen aus Baden erwarten die Gothaer Volleyballer das dominierende Team der Hinrunde. Nur eine Niederlage mussten die Karlsruher bisher einstecken. Von daher ist die Aufgabe für die Blue Volleys in diesem Spiel eine schwere, aber auch eine dankbare zugleich. Weit weg von jeglicher Favoritenrolle kann die Mannschaft am Sonnabend unbeschwert und mutig agieren und dann schauen, was passiert.

Die Baden Volleys, die sich den Aufstieg in die 1. Bundesliga zumindest mittelfristig zum Ziel gemacht haben, sind ein sehr erfahrenes Team. Mit Kapitän Jens Sandmeier, viele Jahre mit dem TV Bühl in der 1. Bundesliga unterwegs, haben sie den wohl aktuell besten Angreifer der Liga aufzubieten. Und als wäre ein Sandmeier nicht schon genug, gehört auch Bruder Thorben als Mittelblocker zu den Besten seiner Zunft. Aber auch auf allen anderen Positionen ist der SSC hervorragend besetzt.

Unverwundbar sind die Baden Volleys dennoch nicht. So gab es vor drei Wochen eine doch einigermaßen überraschende 1:3-Niederlage in Delitzsch und auch am vergangenen Spieltag lag man zu Hause gegen Freiburg bereits 0:2 zurück, konnte dort aber am Ende mit dem 3:2 das Schlimmste gerade noch verhindern.

Wer sich noch an das letzte Punktspiel der Gothaer gegen Karlsruhe in der Vorsaison erinnern kann, weiß, dass das damals eine heiß umkämpfte, hochklassige Begegnung war, die nur knapp an die Gäste ging. Auch im Vorbereitungsturnier vor der Saison schenkten sich beide Teams wenig, ging Karlsruhe als denkbar knapper 3:2-Sieger vom Feld.

Leider müssen die Hausherren auch am Sonnabend auf wichtige Spieler verzichten. Die Verletzung, die sich Mittelblocker Tomasz Gorski am vergangenen Spieltag in Mainz an der Wade zugezogen hatte, hat sich als Muskelfaserriss herausgestellt und zwingt den Polen zu einer zwei- bis dreimonatigen Pause. Auch hinter dem Einsatz von Erik Niederlücke steht noch ein dickes Fragezeichen. Zum Glück aber dürfte Yann Böhme einsatzfähig sein, den zuletzt Knieproblem plagten und auch Jannis Hopt sollte nach seiner freiwilligen Quarantäne wieder dabei sein.

Trotz dieser Ausfälle, es fehlen ja weiterhin auch Christoph Aßmann und Patrick Kummer, ist Trainer Jonas Kronseder zuversichtlich. „Wir haben angesichts dieser Situation und des Tabellenstandes nichts zu verlieren. Wir wollen ein gutes Spiel abliefern und den Favoriten fordern. Ob das am Ende reicht, wird sich zeigen.“

Auch bei diesem Heimspiel gilt die 2-G+-Regel. Das heißt, alle Besucher in der Halle müssen geimpft oder genesen sein und zusätzlich einen negativen Coronatest vorweisen. Dafür bietet der VC Gotha wieder zusätzlich die Möglichkeit, sich auch vor Spielbeginn nach dem Vieraugenprinzip testen zu lassen. Entweder man bringt ein Testset mit oder man kann dieses für 2 Euro vor Ort erwerben.

Für alle, die das Live-Erlebnis in der Ernestiner-Sporthalle nicht erleben können, besteht natürlich wieder die Möglichkeit, das Spiel im Livestream auf www.sportdeutschland.tv zu verfolgen. Einen Link hierzu gibt es auch auf der Homepage der Blue Volleys Gotha.

Vom Korn zum Brot e. V.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT