Info-Frühstück zum Thema Endometriose

0
406

Bis zu 15 Prozent aller Frauen im geschlechtsreifen Alter leiden Schätzungen zu Folge an Endometriose. Dabei handelt es sich um eine Erkrankung, bei der Gebärmutterschleimhaut, genannt Endometrium, außerhalb der Gebärmutterhöhle vorkommt.

Dieses Gewebe kann sich an den Eierstöcken, den Eileitern, dem Darm, der Blase oder auch dem Bauchfell ansiedeln. Da diese Herde in den meisten Fällen durch die Hormone des Monatszyklus’ beeinflusst werden, können sie wachsen und bluten. Mehr als 30.000 Frauen erkranken in Deutschland jährlich.

„Für die Betroffenen führt diese Erkrankung oft zu erheblichen Belastungen und einem jahrelangen Leidensweg“, so Dr. Askin Dogan, Oberarzt an der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Universitätsklinikum Jena (UKJ). Nicht selten leiden die Frauen unter starken Schmerzen. Darüber hinaus ist Endometriose eine der häufigsten Ursachen für einen unerfüllten Kinderwunsch. Dennoch vergehen in Deutschland im Schnitt zehn Jahre zwischen dem Auftreten erster Symptome und der korrekten Diagnose, so Dr. Dogan. Daher hat die Frauenklinik unter Leitung von Prof. Runnebaum das zertifizierte interdisziplinäre Endometriosezentrum der höchsten Qualitätsstufe vor fünfJahren gegründet.

Am 12. April lädt das Team der Frauenklinik Jena Betroffene, interessierte Laien, Ärztinnen und Ärzte zu einer Informationsveranstaltung ein. Diese beginnt um 9 Uhr mit einem gemeinsamen Frühstück, in den anschließenden Vorträgen geht es um Themen wie die Endometriose-Diagnostik in der gynäkologischen Praxis und die Zusammenarbeit mit einem Endometriose-Zentrum der  Stufe III, den Zusammenhang von Endometriose und Kinderwunsch und Fragen, was bei tiefinfiltrierender Endometriose zu tun ist, und ob ein erneutes Auftreten der Erkrankung verhindert werden kann. Karis Schneider von der Endometriose-Vereinigung Deutschland wird schließlich über das Thema Selbsthilfe sprechen.

Die Veranstaltung ist kostenlos, um Anmeldung wird gebeten:
Direktionssekretariat
Anett Krahmer
Tel.: 03641 – 933 063 (Mo-Fr 10 bis 17 Uhr):
Fax: 03641 – 933 064
E-Mail: Direktion-Gyn@med.uni-jena.de

Online-Anmeldung:
http://www.frauenheilkunde.uniklinikum-jena.de/Veranstaltungen.html

Endometriose-Frühstück
12. April 2014
Beginn 9.00 Uhr
Best Western Hotel, Jena

MSB Kommunikation