Jagdgenossenschaft Gotha übergab Pflanzung am Schluftergraben an die Stadt

0
1005

Das Projekt „Biotopverbessernde Maßnahme am Schluftergraben“ wurde im Herbst 2007, in Zusammenarbeit zwischen der Jagdgenossenschaft und der Stadtverwaltung Gotha, geplant und im Frühjahr 2008 umgesetzt.

Auf einer städtischen Fläche von 2400 m² (3m breit und 800 m lang) wurde eine Pflanzung geschaffen, die für das Niederwild einen Rückzug und verbesserte Äsungsmöglichkeiten bietet. Dafür wurden Pflanzen aus der natürlichen Umgebung ausgewählt. Hierzu gehören folgende Sorten Bäume: Eberesche, Feldahorn, Traubenkirsche, verschiedene Sorten Äpfel, Kirschen und Pflaumen. Am Schluftergraben wurden somit insgesamt 60 Bäume in den vorgenannten Sorten gepflanzt. Zur Unter- und Zwischenpflanzung wurden zusätzlich 900 Sträuchern der Sorten Weißdorn, Kornelkische, Haselnuss, Pfaffenhütchen, Heckenkirsche, Schlehe, Hundsrose, Büschelrose und Holunder gepflanzt. Die gesamte Pflanzung wurde mit einem Wildschutzzaun eingefriedet. Dieser Zaun wird noch in den nächsten Jahren bestehen bleiben, um den Gehölzen eine bessere Überlebenschance zu geben.

Die Kosten für diese Maßnahme betrugen insgesamt 19.000,00 €. Dieser Betrag wurde komplett von der Jagdgenossenschaft Gotha übernommen.

In den letzten drei Jahren wurde die Pflanzung von der Firma ALP nicht nur angelegt sondern auch gepflegt. Der Pflegezeitraum ist nun abgelaufen und damit wird die Maßnahme von der Jagdgenossenschaft Gotha an die Stadtverwaltung Gotha übergeben und die Verantwortung für die Pflanzung an das Garten-, Park- und Friedhofsamt übertragen.


Publiziert am: 17.05.2011, 13:18