Jena verliert deutlich gegen den deutschen Meister aus Wetzlar

0
891

Beim vorletzten Heimspiel in der 1. Rollstuhlbasketball Bundesliga mussten sich die Jena Caputs mit 25:82 (4:16, 12:41, 17:61) gegen den 11-fachen Deutschen Meister und aktuellen Tabellenführer geschlagen geben. Dabei hatte der Gästetrainer Nicolai Zeltinger nur acht Spieler zur Verfügung. Neben Dirk Köhler, welcher verletzungsbedingt länger ausfällt, Nico Dreimüller, der mit Doppellizenz für Heidelberg gespielt hat, Christopher Huber und David Amende (beide mit der 2. Mannschaft im Einsatz) fiel kurzfristig auch noch Felix Schell aus.

Trotzdem standen beim Gast aus Hessen auf dem Protokoll alles Nationalspieler. Und der Klassenunterschied wurde von Beginn an deutlich. Jena konnte zwar in der 2. Spielminute ausgleichen (2:2) und hielt den Anschluß bis zum 4:8 (6.) noch, ehe der RSV Lahn-Dill mit einem 19:2-Lauf (29:6) bis zur 15. Minute für klare Verhältnisse sorgten. „Solche Spiele sind immer unangenehm. Wir wollten uns aber gerade mit den zur Verfügung stehenden Spielern selbst verbessern.“, blickt Nicolai Zeltinger nach dem Spiel zurück. Der Tabellenführer kontrollierte das Spiel und Jena hatte Mühe im Spiel zu bleiben. Die wenigen erarbeiteten Chancen wurden nicht genutzt und die Trefferquote sank auf magere 26 Prozent.

Auf der Gegenseite hingegen standen am Ende gute 62 Prozent. Der Unterschied beider Teams wird auch beim Blick auf die Rebounds deutlich – 40:16 für den RSV Lahn-Dill. Über ein 12:45 (21.) und 17:61 bis zum Ende des 3. Spielabschnittes schraubte Lahn-Dill das Ergebnis weiter in die Höhe. „Wir hatten uns als einziges Ziel gesetzt, dass wir Jena in jedem Viertel unter 10 Punkten halten. Das haben wir am Ende erreicht und können mit dem gezeigten zufrieden sein.“, so Lahn-Dills Trainer weiter. Jena konnte die letzten Minuten dann nochmal ausgeglichen gestalten, doch das Spiel war längst abgehakt. Den Schlusspunkt setzte Jeff Watson zum 25:82 Endstand.

Marcus Kietzer war mit 10 erzielten Punkten Topscorer auf Seiten der Caputs, während beim RSV Lahn-Dill gleich viel Spieler zweistellig punkten. Joe Bestwick (28/13 Rebounds) sicherte sich ein Double-Double. Der US-Amerikaner Michael Paye sicherte sich sogar ein seltenes „Tripple Double“ mit 15 Punkten sowie je zehn Rebounds und Assists. Der Ex-Jenaer Thomas Böhme erzielte 19 Punkte.

Während das Ergebnis in Jena mehr als deutlich war, gab es in Trier wieder einen wahren Basketballkrimi. Die Goldmann Dolphins Trier sicherte sich einen knappen 66:63-Erfolg gegen Köln 99ers, welche erneut einen Favoriten an den Rande einer Niederlage gebracht haben. Mit einem 73:62-Erfolg sicherten sich die BSC Rollers Zwickau in Kaiserslautern einen Playoffplatz und die Roller Bulls bleiben die Mannschaft der Stunde. Gegen die Mainhatten Skywheelers gelang ein 75:68 Erfolg.

Punkteverteilung Jena Caputs:
Marcus Kietzer (10), Eric Zinke (8), Jeff Watson (6), Christian Vogt (1), Mathias Brühl, Frank Semmler, Frank Oehme, Rainer Müller

Punkteverteilung RSV Lahn-Dill:
Joe Bestwick (28), Thomas Böhme (19), Michael Paye (15/1 Dreier), Steve Serio (10), Jan Haller (8), Marco Zwerger (2), Björn Lohmann, Annabel Breuer, Felix Schell (n.e),

Der 16. Spieltag im Überblick:
07.02.2015 | 19:30 Uhr | Roller Bulls– Mainhatten Skywheelers 75:68
07.02.2015 | 18:00 Uhr | FCK Rolling Devils – BSC Rollers Zwickau 62:73
08.02.2015 | 14:00 Uhr | RSB Team Thüringen – BG Baskets Hamburg 75:68
07.02.2015 | 15:00 Uhr | GOLDMANN Dolphins Trier – Köln 99ers 66:63
07.02.2015 | 19:00 Uhr | Jena Caputs – RSV Lahn-Dill 25:82

 

 

(Bild: Die Jenaer Offensive wird von Lahn-Dill Topscorer Joe Bestwick (blau Bildmitte) komplett ausgehebel)

Fliesenstudio Arnold