Schwerer Verkehrsunfall auf der Autobahn

1
1937
Fotos: Feuerwehr Gotha

Gotha (red, 29. Mai). Heute ereignete sich gegen 15:30 Uhr auf der BAB 4 in Fahrtrichtung Frankfurt a. M. ein schwerer Verkehrsunfall.
Aus bislang noch ungeklärter Ursache kam ein Pkw in Höhe der Autobahnabfahrt zur Raststätte Hörselgau von der Fahrbahn ab, überfuhr vermutlich die Leitplanke und überschlug sich auf dem Grünstreifen zwischen der Autobahn und der Raststätte. Infolge dessen gab es drei Schwerstverletzte.
Als die Gothaer Berufsfeuerwehr vor Ort war, wurden sie bereits vom Rettungsdienst versorgt.
Aufgrund der Lage wurde die Freiwillige Feuerwehr Hörselgau hinzugezogen, da in Absprache mit der ärztlichen Leitung der Landeplatz für zwei Rettungshubschrauber abgesichert werden musste.
Die Feuerwehren sicherten zudem der Brandschutz und auch die Unfallstelle.
Gegen 17 Uhr endete der Einsatz der Feuerwehr Gotha. Die Feuerwehr Hörselgau übernahm die weitere Sicherung der Einsatzstelle. Zu den Hintergründen des Unfalls ermittelt nun die Polizei.

Nahezu parallel zu diesem Einsatz alarmiert die Rettungsleitstelle die Feuerwehr Gotha, weil ein Rauchmelder in die Humboldtstraße in Gotha ausgelöst hatte. Außer der Drehleiter der Berufsfeuerwehr kamen hier die Einheiten der Freiwilligen Feuerwehren Gotha-Boilstädt und Gotha-Uelleben zum Einsatz. Glücklicherweise stellte sich dieser Einsatz als blinder Alarm heraus, sodass zügig Entwarnung gegeben werden konnte.

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT