Lions sorgen für „schöne Bescherung“ vor Ostern

0
1273
Diana Engelmann (für Africa Amini Alama e. V.) und Norbert Hörenz, Präsident des Lions-Clubs Gotha. Foto: Wolfgang Gleichmar/Lions-Club Gotha

Gotha (red/wm, 22. März). „Viele kleine Leute in vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun, können das Gesicht der Welt verändern!“ – so lautet ein afrikanisches Sprichwort, das zuletzt von vielen Menschen in Gotha und Umgebung „gelebt“ wurde.

Jeder für sich allein und alle gemeinsam hatten die Adventskalender-Aktion des Lions-Clubs Gotha für den guten Zweck unterstützt: entweder als Sponsor der Aktion oder als Käufer eines Kalenders zum Stückpreis von 5 Euro.

Durch den Verkauf der Kalender wurde ein Reinerlös von 6.000 Euro erzielt. Dieses Geld überreichten die Lions jetzt zu gleichen Teilen an vier gemeinnützige Vereine und Projekte.

Über jeweils 1.500 Euro freuen sich der Verband der Behinderten Gotha e. V., Basketball in Gotha e. V., Eine-Welt-Kreis der Kirchgemeinde Ruhla (Ruandahilfe) und Africa Amini Alama e. V. (Aufbau einer Physiotherapie in Tansania).

„Ich möchte mich im Namen der Lions ganz herzlich bei allen bedanken, die unsere Aktion unterstützt haben“, sagte Norbert Hörenz, Präsident des Lions-Clubs Gotha, bei der symbolischen Übergabe des Geldes. „In dieser außergewöhnlichen Zeit war es keineswegs selbstverständlich, dass sich einmal mehr so viele Unternehmen engagiert und diese tolle Aktion möglich gemacht haben!“

Mit den unterstützten Vereinen und Projekten haben sich die Gothaer Lions im Vorfeld intensiv beschäftigt. Schließlich möchte der Club vorab wissen, wem das gesammelte Geld letztlich zugute kommt: zum Beispiel dem Gothaer Basketball-Nachwuchs.

„Das, was bei BiG für Kinder und Jugendliche in unserer Heimat geleistet wird, ist außergewöhnlich und verdient jede Unterstützung“, sagt Norbert Hörenz und hebt das Engagement von BiG-Präsident Andy Dittmar und seinen Mitstreitern hervor. „Denn gerade jetzt wird deutlich, wie wichtig der Sport für unsere Gesellschaft ist!“

Indes engagiert sich die Gothaer Physiotherapeutin Diana Engelmann schon seit geraumer Zeit für Afrika. Mit dem gemeinnützigen Verein Africa Amini Alama e. V. baut sie eine Physiotherapie in Tansania auf. Für diesen Zweck sammelte sie mit Familie und Freunden fachspezifische Geräte und Hilfsmittel (jeweils neu oder gebraucht), aber auch Spielzeug, Sportgeräte und Bekleidung.

Alle Spenden füllen jetzt einen großen Schiffscontainer, der schon bald auf die lange Reise nach Afrika geschickt wird*.

Der Hilfstransport aus Gotha ist ein Spiegelbild für viele kleine Dinge, Taten und Gesten, die das Gesicht der Welt zum Besseren verändern werden.

* Aufgrund der Corona-Pandemie kam es beim Versand des Containers zu Verzögerungen.

 

Thüringer Golf Club

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT