Zauberhafte Kammermusik des 18. Jahrhunderts

0
755

Am Sonntag, 8. Juli 2012, spielen Musiker der Thüringen Philharmonie Gotha im Rahmen des Ekhof-Festivals „Zauberhafte Kammermusik des 18. Jahrhunderts“ von Mozart und Beethoven. Die Thüringen-Philharmonie tritt in der folgenden Besetzung auf:

Oboe – Rainer Suschka
Horn – Matthias Standke, Michael Horn
Klarinette – Horst Endter
Violine – Nicola Hatfield, Dagmar Suschka
Viola – Tom Cappadona
Violoncello – Heiko Lich

Gespielt wird von Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791) das Quartett F-Dur, KV 370 und das „Stadler-Quintett“ A-Dur, KV 581. Von Ludwig van Beethoven (1770 – 1827) das Sextett Es-Dur, op. 81 b.

„Beethoven erreicht in manchen seiner Werke den Himmel, aber Mozart, der kommt von dort“, so ließ sich der Chefdirigent der London Symphony Orchestra Josef Krips einmal zitieren. Die Lebensgeschichten des Wunderkindes Wolfgang Amadeus Mozart und Ludwig van Beethovens sind gelebte Märchen voller Dramatik, aufgespannt zwischen großer Glückseligkeit und herben Niederschlägen. Mozart stirbt jung nur kurz nach dem Erfolg der Zauberflöte. Beethoven verliert das Gehör, seine tiefe Schaffenskrise lässt ihn an Selbstmord denken.

Die gemischte Kammermusik, die Bläsersoli mit Streichinstrumenten kombiniert, war von der Zeit Mozarts bis in die Romantik hinein sehr beliebt. Mozart schrieb sein bekanntes Quartett F-Dur, KV 370, für den Oboenvirtuosen Friedrich Ramm; die Oboe spielt hier „die erste Geige“. Im berühmten „Stadler-Quintett“ bot der Komponist dem befreundeten Klarinettisten Anton Stadler Raum für virtuose Soli. Aber im ausgewogenen Klangverhältnis aller Instrumente erhalten die Streicher über die reine Begleitung hinaus stärkeres Gewicht. In Beethovens dreisätzigem Sextett op. 81 b dagegen mit seinen Jagdassoziationen werden die zwei Hörner gegenüber den Streichern stark hervorgehoben. Die teils sehr hohen Soloparts sind technisch anspruchsvoll und virtuos angelegt.

Das Gothaer Kammerensemble, eine Vereinigung von Solobläsern und Streichersolisten der Thüringen Philharmonie Gotha, mit seiner über 360-jährigen Tradition eines der ältesten Orchester Deutschlands, widmet sich mit diesen drei Stücken den beiden großen Vertretern der Wiener Klassik.

Ekhof-Festival 2012
Zauberhafte Kammermusik des 18. Jahrhunderts – Konzert der Thüringen Philharmonie Gotha
Sonntag, 8. Juli 2012, 15 Uhr
Schloss Friedenstein, Ekhof-Theater

Fliesenstudio Arnold