10 Jahre Thüringentag: Gothas OB bilanziert einer ereignisreiche Dekade

0
1099
Die Kunst der Reformation – Herzogliches Museum, Werke Cranachs. Foto: Lutz Ebhardt

Gotha (red, 5. Juli). Vom 8. bis 10. Juli 2011 war die Residenzstadt mit dem Motto „Gotha adelt!“ Gastgeberin für den 13. Thüringentag. 209.000 Besucherinnen und Besucher strömten zu dem dreitägigen Fest und ließen sich von dem kultur- und aktionsreichen Programm begeistern, dessen traditionellen Höhepunkt der Festumzug mit dem Thema „Große Köpfe – Große Traditionen“ bildete.

Der Thüringentag war für viele Gothaerinnen und Gothaer ein Highlight, dessen zehnten Jahrestag OB Kreuch zum Anlass nahm, einen Blick auf die zurückliegende Dekade zu werfen:

50. Europeade bringt farbenfrohes Spektakel nach Gotha
Nur zwei Jahre nach dem Thüringentag lockte erneut ein großes Event nach Gotha: Die 50. Europeade fand vom 17. bis 21. Juli 2013 mit 4.800 aktiven Teilnehmern und noch deutlich mehr internationalem Publikum in der Residenzstadt statt.

Kunst am originalen Ort: Neueröffnung des Herzoglichen Museums
Nach nur einjähriger Sanierungs- und Einrichtungsphase wurde am 19. Oktober 2013 das Herzogliche Museum Gotha als größtes Museum Thüringens mit einer Neupräsentation der Friedensteinischen Kunstsammlungen wiedereröffnet. Die umfangreichen Sammlungen von internationaler Bedeutung waren lange Zeit nur in Teilen auf Schloss Friedenstein zu sehen und konnten mit der Neueröffnung des von 1864 bis 1879 erbauten Herzogliche Museums nach Jahrzehnten erstmals wieder am authentischen Ort gewürdigt werden. Als Festrednerin war Irina Alexandrowna Antonowa, Präsidentin des A. S. Puschkin-Museums für bildende Künste Moskau, zu Gast in Gotha.

Stadtbibliothek als Lese- und Begegnungsort eröffnet
Mit umfangreichen Sanierungs- und Baumaßnahmen wurde das Gebäudeensemble von Hofgärtnerhaus und Winterpalais für seine neue Bestimmung als Bibliothek vorbereitet. Horst Köhler, Bundespräsident a.D., und Friede Springer waren Gäste, als am 29. März 2014 die Stadtbilbiothek „Heinrich Heine“ feierlich eröffnet wurde. Am 1. April öffnete die Literatureinrichutng dann für den regulären Betrieb und lädt seitdem auf drei Etagen zum Entdecken, Stöbern und Schmökern ein. Die Gesamtbaukosten für das Projekt lagen bei 5,7 Millionen Euro, einschließlich der Kosten für die Ausstattung und die anteiligen Außenanlagen.

Neues Stadt-Bad bringt Badevergnügen mit Jugendstil-Flair
Baden und Saunieren in historischem Ambiente können die Gothaerinnen und Gothaer seit der Eröffnung des von 2010 bis 2014 sanierten und erweiterten Stadt-Bades in der Bohnstedtstraße. Mit einem Festakt vor Ort wurde am 17. April 2014 der Abschluss des 19,5 Millionen Euro teuren Projektes gefeiert.

KunstForum bringt zeitgenössische Ausstellungen in die Innenstadt
Seit dem 7. Mai 2014 hat die Residenzstadt mit dem KunstForum Gotha einen neuen Anziehungspunkt für Kulturliebende. Auf 400 Quadratmetern Fläche werden seitdem in den von der VR-Bank Westthüringen sanierten Räumlichkeiten in der Querstraße wechselnden Ausstellungen zeitgenössischer Kunst gezeigt. Den Anfang machte eine Werkschau der aus Gotha stammenden Künstlerin Milein Cosman, die für die Eröffnung des KunstForums das erste Mal seit mehr als 80 Jahren in ihre Geburtsstadt zurückkehrte. Noch bis zum 26. September ist aktuell im KunstForum die Ausstellung „Entdeckungsreise ins Unbekannte. Kurt W. Streubel zum 100.“ zu sehen.

Großes Kino: „Cineplex“ eröffnet in der Gartenstraße
Fans der großen Leinwand haben am 30. Oktober 2014 Grund zur Freude: Mit sechs Kinosälen eröffnet das neue „Cineplex“-Kinocenter in der Gartenstraße.

Kulturbauprojekt PERTHESFORUM wird abgeschlossen
Am 6. November 2015 eröffnete Oberbürgermeister Knut Kreuch im Beisein von VertreterInnen aus Landes- und Bundespolitik das PERTHESFORUM, Thüringens größtes Kulturbauprojekt. Damit haben das Staatsarchiv Gotha, die Depots und Werkstätten der Stiftung Schloss Friedenstein sowie die Sammlung Perthes der Forschungsbibliothek Gotha/Universität Erfurt ihre Räume abschließend bezogen und eingerichtet. Insgesamt wurden in die Sanierung und den Umbau des Gebäudes rund 18,2 Millionen Euro investiert.

Neue Glocken für die Margarethenkirche
Hunderte Gothaer, Gäste und Touristen hatten sich am 23. September 2017 am Unteren Hauptmarkt versammelt, um den Zug mit den neuen Bronzeglocken für die Margarethenkirche zu sehen. Oberbürgermeister Knut Kreuch dankte den zahlreichen Spendern, indem er die Glocken mit einer gereimten Rede auf den Weg schickte. Anschließend bewegte sich der Umzug weiter zum Neumarkt, wo die Glocken bei einem Gottesdienst zum Turm hinaufgezogen wurden.

Landschaftshaus vor dem Verfall gerettet
Das seit 1991 leerstehende Landschaftshaus kann nach einer umfangreichen Sanierung und mit frisch gestalteter Fassade endlich wieder einen Glanzpunkt am Oberen Hauptmarkt bilden. Am 16. April 2018 konnte das Gebäude dem Forschungszentrum Gotha der Universität Erfurt übergeben werden und bietet seitdem Platz für die wissenschaftliche Arbeit von Stipendiaten.

„Sport frei!“ in neuer Turnhalle der Reyher-Schule
Für die Schülerinnen und Schüler der Staatlichen Grund- und Regelschule „Andreas Reyher“ verbesserten sich mit dem 22. Februar 2019 die Bedingungen für den Schulsport erheblich. Mit der Nutzungsübergabe der neu erbauten Einfeld-Sporthalle können alle Kinder und Jugendlichen wieder an ihrem Schulstandort unterrichtet werden. Für den Bau entstanden Gesamtkosten in Höhe von 1.771.600,00 €.

Umgestaltung der Europakreuzung
Mit der Eröffnung des neuen Rewe-Marktes am 20. November und der Freigabe der Stielerstraße am 19. Dezember 2019 nahm die Umgestaltung der Europakreuzung sichtbare Formen an. Das ehemalige Gotano-Gelände wurde damit von einer verfallenden Brache zu einem modernen Knotenpunkt in Gotha.

Die Alten Meister sind wieder da
Sensationelle Entwicklung: Am 6. Dezember 2019 informierte die Stiftung Schloss Friedenstein erstmals darüber, dass die fünf vor 40 Jahren aus dem Schloss gestohlenen Gemälde wieder aufgetaucht sind und sich zur Begutachtung im Berliner Rathgen Forschungslabor befinden. Seitdem wurden der spektakulären Geschichte um die Rückführung der Bilder zahlreiche TV- und Radio-Beiträge gewidmet.

Wasserkunst sprudelt wieder nach Sanierung
Nach einer seit Juni 2019 andauernden Sanierung hat Oberbürgermeister Knut Kreuch am 11. September 2020 die Wasserkunst am Schlossberg wiedereröffnet. Eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Residenzstadt strahlt damit wieder in neuem Glanz. In die Maßnahme hat die Stadt Gotha insgesamt 338.800 Euro investiert.

„Altstadtforum“ öffnet seine Türen
Das Fachmarktzentrum „Altstadtforum“ in der Gartenstraße wurde am 26. November 2020 im Beisein von Oberbürgermeister Knut Kreuch und zahlreichen anderen Vertreterinnen und Vertreter der Stadtverwaltung und des Bauträgers, der Saller Bau GmbH, sowie vieler Bürgerinnen und Bürger eröffnet. Auf dem Areal wurde außerdem ein neuer Gedenkort für die Gothaer Synagoge eingeweiht, die in der Pogromnacht 1938 zerstört wurde.

Gotha baut und wächst gemeinsam
Oberbürgermeister Knut Kreuch, der seit 15 Jahren Stadtoberhaupt ist („Oscar am Freitag“-TV hat ihn  dazu befragt), verweist an dieser Stelle auch auf die umfangreichen Investitionen von Unternehmen und privaten Bauherren. Nicht nur die zahlreichen Neuansiedlungen von Firmen in den Gewerbegebieten, sondern auch die Lückenschlüsse in der Bebauung der Straßen im Zentrum der Stadt sowie die erfolgreiche Entwicklung von „Genial zentral“ sind hier zu bilanzieren.

Gotha als Gastgeberin für große Zusammenkünfte
In den vergangenen zehn Jahren war die Stadt Gotha gleich mehrfach Austragungsort verschiedener fachlicher Begegnungen. So fand etwa vom 3. bis 6. September 2015 der 114. Deutsche Philatelistentag findet mit rund 200 Teilnehmern und 10.000 Besuchern der Ausstellungen in der Residenzstadt statt. Bereits zwei Mal wurde hier der Deutsche Genealogentag veranstaltet, vom 2. bis 4. Oktober 2015 und noch einmal vom 13. bis 15. September 2019. Der Deutsche Trachtentag gastierte vom 5. bis 7. April 2019 in Gotha.

Internationale Beziehungen aktiv gepflegt, erweitert und ausgezeichnet
Die Stadt Gotha hat in der letzten Dekade ihre freundschaftlichen Bande zu anderen Ländern weiter gepflegt und ausgebaut. So konnte mit der Stadt Adua in Äthiopien am 3. Mai 2016 eine neue und damit die sechste Städtepartnerschaft Gothas geschlossen werden. In der US-amerikanischen Partnerstadt Gastonia wurde am 9. September 2017 die Ausstellung „Gotha and the Thuringian Forest“ unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Knut Kreuch und im Beisein einer Delegation aus Gotha eröffnet. Im Gegenzug präsentierte das „Schiele Museum of Natural History“ ab 4. Mai 2018 im KunstForum Gotha seine erste internationale Ausstellung „Gastonia und das North Carolina Piedmont“.

Auch die freundschaftlichen Beziehungen Gothas nach Russland wurden aktiv gestaltet und brachten eine bemerkenswerte Zusammenarbeit zwischen dem Herzoglichen Museum Gotha und dem Puschkin-Museum in Moskau hervor. Am 4. März 2016 begann im Puschkin-Museum die Ausstellung „Die Cranach Familie. Zwischen Renaissance und Manierismus“, für die sich 23 Cranach-Bilder auf die Reise von Gotha nach Russland machten. Etwa ein Jahr später, am 14. Mai 2017, eröffnete die Stiftung Schloss Friedenstein dann in Gotha gemeinsam mit ihrem russischen Kooperationspartner die Ausstellung, „Das Puschkin-Museum Moskau zu Gast – Meisterwerke der französischen Kunst“.

Die Bemühungen Gothas um lebendige internationale Beziehungen blieben nicht unbemerkt: Am 22. April 2016 hat der Europarat entschieden, dass der Residenzstadt Gotha für das europäische Engagement der Bürgerinnen und Bürger, der Unternehmen, der Vereine und Verbände das „Europadiplom“ verliehen wird. Nach der „Europafahne“ 2013 und der „Europaplakette“ im Jahr 2014 wurde damit die dritte Auszeichnungsstufe erreicht. Nach der „Europaplakette“ kann noch der „Europapreis“ als allerhöchste Auszeichnung erreicht werden.

Zehn Jahre voller Entwicklungen – und es geht weiter
Die nächsten Höhepunkte in der Entwicklung Gothas werfen bereits ihre Schatten voraus. Die Fertigstellung der denkmalgerechten Sanierung des Hauptmarktes und der Friedrichstraße, die Umgestaltung des sich nun im Besitz der Baugesellschaft Gotha mbH befindlichen Bahnhofsgebäudes, die Ausstellung der zurückgekehrten Alten Meister im Herzoglichen Museum und das Jubiläum 600 Jahre Gothardusfest sind beispielhafte Meilensteine, auf die sich die Gothaerinnen und Gothaer sowie die Gäste der Stadt in den kommenden Monaten freuen können.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT