Agentur für Arbeit wirbt für Beschäftigung von Schwerbehinderten

0
422

Unter dem Motto „Voll im Beruf, voll im Leben“ werben die Agenturen für Arbeit in Thüringen in diesem Jahr verstärkt für die Beschäftigung von Menschen mit einer Behinderung. Fast jeder zehnte Thüringer Einwohner ist Schwerbehindert. Im Landkreis Gotha leben 13.106 schwerbehinderte Menschen. Davon sind 6.470 im erwerbsfähigen Alter zwischen 15 und 65 Jahren.

„Vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung dürfen wir die Menschen mit einem Handicap nicht aus dem Arbeitsleben ausschließen. Wir brauchen dringend gut ausgebildete und motivierte Fachkräfte. Die meisten arbeitslos gemeldeten Schwerbehinderten verfügen über eine abgeschlossene Berufsausbildung. Mit dem richtig eingerichteten Arbeitsplatz können sie ihren Kolleginnen und Kollegen das Wasser reichen. Unternehmen sind gut beraten, sich diesem Personenkreis als Mitarbeiter zu erschließen“, betonte Ivo Dauksch, Geschäftsführer Operativ der Agentur für Arbeit Gotha.

Im März waren 464 Menschen mit einer Behinderung im Landkreis Gotha arbeitslos gemeldet, 8 Prozent weniger als im Vorjahr. Acht von zehn verfügen über eine abgeschlossene Berufsausbildung, sechs Prozent über eine akademische Ausbildung. Im vergangenen Jahr konnten insgesamt 199 Schwerbehinderte in einen neuen Job vermittelt werden.

„Die Statistik zeigt, dass Menschen mit einer Behinderung ein wichtiges Fachkräftepotential bilden, welches Unternehmen noch intensiver nutzen sollten. Hierzu bieten die Agentur für Arbeit und die Jobcenter zahlreiche Unterstützungsmöglichkeiten. So können bei einer Probebeschäftigung das Unternehmen und der potentielle Mitarbeiter bis zu drei Monate testen, ob die Arbeit leistbar ist bzw. wie der Arbeitsplatz umgestaltet werden muss. Bei der Umgestaltung und Einrichtung des Arbeitsplatzes unterstützt der technische Beratungsdienst der Arbeitsagentur. Kommt es zu einer Beschäftigungsaufnahme, kann ein Zuschuss zum Arbeitsentgelt gewährt werden“, erläutert Ivo Dauksch

Die meisten Menschen sind nicht von Geburt an behindert. Laut Thüringer Landesamt für Statistik ist bei 80 Prozent der Betroffenen eine Erkrankung die Ursache für die Schwerbehinderung. 5 Prozent wurden nach einem Arbeitsunfall oder in Folge einer Berufserkrankung schwerbehindert.
„Es kann also jeden treffen. Umso wichtiger ist es, dass Unternehmen sich mit diesem Thema auseinander setzen. Insbesondere die berufliche Wiedereingliederung und damit der Erhalt des Fachwissens in der Firma, spielt eine immer größere Rolle. Auch hier stehen wir den Firmen mit Rat und Tat zur Seite“, betont Ivo Dauksch.

Betriebe, die sich über die Unterstützungsmöglichkeiten bei der Einstellung oder Wiedereingliederung von Schwerbehinderten informieren wollen, stehen die Mitarbeiter im Arbeitgeber-Service zur Verfügung. Auskünfte und Beratungstermine gibt es unter der kostenlosen Arbeitgeber-Hotline 0800 4 5555 20.

Fliesenstudio Arnold

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT