MDR produzierte Webserie über Juri Gagarin

0
333
Kosmonaut #1 / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7880 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.

Leipzig/Gotha (red/mdr, 3. April). 108 Minuten dauert die erste menschliche Exkursion ins Weltall: Am 12. April 1961 umkreist Juri Gagarin mit seiner „Wostok 1“ die Erde. 60 Jahre später erinnert der MDR an diesen historischen Meilenstein mit einem eigenen Themenschwerpunkt. Gezeigt wird unter anderem die neue Webserie „Kosmonaut #1“ über das Leben Gagarins. Alle fünf Teile sind ab sofort in der ARD-Mediathek abrufbar.

„Juri, du brauchst dir keine Sorgen zu machen. Wir geben dir alles mit, was du brauchst: Verpflegung, Sauerstoff und eine Pistole …“ Mit diesen Worten versucht der sowjetische Chefkonstrukteur Koroljow den jungen Juri Gagarin kurz vor seinem historischen Kosmos-Flug zu beruhigen. Es ist der 12. April 1961. Ein Schicksalstag für den 27-jährigen Bauernsohn. Es ist das erste Mal in der Geschichte, dass ein bemanntes Raumschiff ins All geschossen wird. Juri Gagarin steigt deshalb nicht nur zum ersten Pop-Star innerhalb der Sowjetunion auf, „Kosmonaut Nr.1“ wird zu einem Welt-Star.

Die 125-minütige Dokumentation „Kosmonaut Nr. 1: Juri Gagarin – Triumph und Tragödie“, die alle fünf Teile der Webserie für die Fernseh-Ausstrahlung vereint, gibt es am Sonntag, 11. April, ab 23.35 Uhr im MDR-Fernsehen: Autor Martin Hübner blickt hinter die Kulissen einer Helden-Inszenierung. Im Fokus steht der „wahre Gagarin“, vor und nach seinem historischen Flug. Interviews mit Weggefährten geben Einblicke in die Lebensumstände des „Kosmonauten Nr. 1“.

Um den Menschen Juri Gagarin und seinen sagenumwobenen Tod geht es auch am 11. April in der „MDR Zeitreise“ ab 22.20 Uhr im MDR-Fernsehen.

Im Rahmen der Themenwoche sind zudem folgende Dokumentation zur sowjetischen Raumfahrt im MDR-Fernsehen zu sehen:
6. April, 22.10 Uhr: „Der Sputnik-Schock“
11. April, 22.50 Uhr: „Wettlauf ins All – Zwei Deutsche erobern den Kosmos“
Nacht vom 11. zum 12. April, 1.40 Uhr: „Die Walentina-Tereschkowa-Story“ – Triumph und Tränen“
13. April, 22.10 Uhr: „Mondmänner mit Hammer und Sichel – Die geheimen Mondlande-Pläne der Sowjets“

MDR WISSEN mit Schwerpunkt zur aktuellen Raumfahrtforschung
Auch MDR WISSEN beteiligt sich am Themenschwerpunkt: Der deutsche ESA-Astronaut Matthias Maurer berichtet u.a. über seinen Flug zur ISS im kommenden Herbst. Außerdem wird der Raketenantrieb der Zukunft vorgestellt und analysiert, ob Deutschland demnächst einen eigenen Weltraumbahnhof bekommen könnte. Alle Inhalte zur Raumfahrt bündelt MDR WISSEN ab 10. April im Web.
Zudem gibt es einen Schwerpunkt zur Raumfahrt mit allen MDR-Angeboten auch in der ARD-Mediathek.

Fliesenstudio Arnold

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT