Hagener strampelt sich für guten Zweck ab

0
844
Oliver Trelenberg
"Oli radelt": Bürgermeister Ulf Zillmann (links) und Radfahrer Oliver Trelenberg bei der Übergabe einer Spendenurkunde, Foto: AF

Gotha (red, 9. August). „Radeln für den guten Zweck“ – das ist die Devise des 55-jährigen Hobbyradfahrers Oliver Trelenberg.

Mit seinen ehrenamtlichen Projekten sammelt der gebürtige Hagener seit 2016 jedes Jahr Spenden für krebs- und schwerkranke Menschen, die komplett den ausgewählten Organisationen übergeben werden. „Dieses Jahr ist das der Verein ,Strahlemännchen‘ im sauerländischen Attendorn“, berichtet Trelenberg.

Die Organisation „Strahlemännchen – Herzenswünsche für krebskranke Kinder e. V.“ hilft betroffenen Familien beim Umgang mit der Krankenkasse, der Begleitung zu Terminen mit dem „Traummobil“ und schafft auch Urlaubs- und Erholungsmöglichkeiten.

Trelenbergs Tour führte heute auch durch Gotha, wo er am Neuen Rathaus von Bürgermeister Ulf Zillmann empfangen wurde. Trelenberg berichtete über seine Motivation, diese Radtouren zu veranstalten: „…weil es mir nach einer überstandenen Krebserkrankung gelungen ist, wieder auf dem Rad unterwegs zu sein.“ Das habe in angetrieben, mit seiner Leidenschaft anderen Krebspatienten zu helfen. Stolz berichtet er, dass er Deutschland auch schon umrundet habe: „Ich kenne so viele Radwege in Deutschland wie kein anderer“, so Trelenberg.

2021 ist der Hagener 95 Tage unterwegs. Sein Weg führt ihn unter anderem nach Siegen, Stuttgart, Weimar, Berlin, Flensburg und Münster, bis er voraussichtlich am 23. September wieder in seiner Heimat ankommt.

Ohne Navi oder Wetterapp radelt Trelenberg bis zu 80 km am Tag, bis er in der nächsten Stadt ankommt. In seiner Fahrradtasche hat er immer ein paar Flyer zum Projekt und dem Spendenkonto dabei. „Die Spendensumme betrug bis Ende letzten Jahres 41.000 Euro“, erzählte Oliver Trelenberg.

Auch die Stadt Gotha beteiligt sich mit 100 Euro, die Ulf Zillmann überreichte.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT