Auftakt für neuen Aufzug

0
873
Abbildung: Gotha, Schloss Friedenstein – Mit einem Minibagger wird im Westflügel der Baugrund für das neue Treppenhaus mit Aufzug her-gestellt, Foto: Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten, Sabine Jeschke

Barrierefreie Erschließung des Westflügels von Schloss Friedenstein beginnt

Auf Schloss Friedenstein hat die Arbeit an einem neuen Treppenhaus mit Aufzug begonnen. Es entsteht am Übergang zwischen Westflügel und Westturm und erschließt sämtliche künftigen Museumsräume. 2021 sollen die Maßnahmen weitgehend abgeschlossen sein.

Der Westflügel hat damit eine weitere planmäßige Baustelle. Parallel zur bereits fortgeschrittenen Dachsanierung laufen nun auch die Maßnahmen für das neue Treppenhaus an. Im Vordergrund stehen zunächst Rückbau- und Schachtarbeiten. Um das Gebäude nicht zusätzlich zu belasten, muss die Anlage mit zentralem Aufzug und umlaufender Treppe sich weitgehend selbst tragen. Dazu sind ein besonders stabiler Baugrund und tiefgreifende Fundamente nötig. Im nächsten Schritt wird dann das angrenzende Mauerwerk statisch gesichert, bevor mit den Beton-Einbauten begonnen werden kann. Der Standort für das Treppenhaus wurde so gewählt, dass Eingriffe in die historische Substanz so gering wie möglich bleiben. Raumkunstwerke werden davon nicht beeinträchtigt. Bis zum Beginn der Baumaßnahmen befanden sich dort im Erdgeschoss Besuchertoiletten.

Die Maßnahmen sind notwendig, weil die vorhandenen Treppenanlagen die Anforderungen an ein Fluchttreppenhaus nicht erfüllen. Zudem bietet es die Möglichkeit, mit dem Einbau eines zweiten Aufzugs den barrierefreien Rundgang zu vervollständigen. Der seit 2012 bestehende Aufzug im nördlichen Ostflügel hatte erstmals das Schloss barrierefrei zugänglich gemacht, ein echter Rundgang war jedoch bisher nicht möglich. Außerdem werden neue Besuchertoiletten eingebaut.

Der Einbau der Erschließungsachse ist Bestandteil des laufenden Projekts zur Sanierung von Schloss Friedenstein mit Herzoglichem Park. Die Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten erhält für die auf etwa 15 Jahre angelegten Maßnahmen eine Förderung von jeweils 30 Millionen Euro vom Bund und vom Land Thüringen. Aktueller baulicher Schwerpunkt ist derzeit der Westflügel. Mehr zum Sanierungsprojekt und den Hintergründen unter www.friedensteinblog.de.

Fliesenstudio Arnold

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT