Bionik-Wochen laden erneut nach Waltershausen ein

0
801

Nachdem sich bereits in den vergangenen zwei Jahren die Bionik-Wochen zu
einem Besuchermagnet etablierten, folgt nun vom 13. bis 24. November die
dritte Auflage des an der Praxis angelehnten Unterrichts. Gemeinsam laden
das Thüringer Forschungsinstitut für naturorientiertes Lernen e.V. und die
ContiTech AG Schüler der 8. und 9. Klassen aus Regelschulen und Gymnasien
der Region zur „Woche der Bionik“ ins Bionik-Zentrum nach Waltershausen
ein.

Die neuen Forschungsräume konnten dank der Unterstützung des
Schulverwaltungsamtes des Landratsamtes, des Föbi Bildungszentrums, der
Regionalstiftung der Kreissparkasse Gotha und der ContiTech AG vor wenigen
Wochen eröffnet werden. Dort haben die Schülerinnen und Schüler die
Möglichkeit, an verschiedenen Projekten herauszufinden, wie sich Phänomene
aus der Natur auf die Technik übertragen lassen, indem sie beispielsweise
das Prinzip des Klettverschlusses kennenlernen, den Lotuseffekt studieren
oder sich mit Grenzen und Möglichkeiten von Roboterhänden beschäftigen.
Während des ganztägigen Besuchs können die Nachwuchswissenachaftler auch
das Conti-Werk besichtigen, um sich weiter von der Natur inspirieren zu
lassen und so die technischen Entwicklungen voranzutreiben.

Etwa 230 Schülerinnen und Schüler aus den Regelschulen Waltershausen,
Mechterstädt, Friedrichroda, Neudietendorf, aus der Evangelischen
Regelschule Gotha, aus dem Gustav-Freytag-Gymnasium Gotha und dem Gymnasium
Gleichense Ohrdruf wollen diese Möglichkeit des experimentellen Lernens
nutzen. Mit den Arbeitsblättern, die sie dort erhalten, können Schüler und
Lehrer das Gelernte auch in den weiteren Unterricht mitnehmen.

„Ich freue mich sehr, dass wir an dieses anspruchsvolle Projekt der
vergangenen Jahre anknüpfen können und unsere Projekte in diesem Jahr im
neuen Bionik-Zentrum durchführen können. Heranwachsende für technische
Prozesse zu interessieren, ist eine besondere Aufgabe der schulischen
Bildung, vor allem im Hinblick auf die spätere Berufswahl. Dass uns die
Regionalstiftung der Kreissparkasse Gotha sowie ContiTech Waltershausen
erneut dabei unterstützt haben, dieses Projekt zu realisieren, ist
besonders hervorzuheben“, so Landrat Konrad Gießmann. „Dieses Lernangebot
finanziell zu fördern, ist ganz im Sinne der Regionalstiftung der
Kreissparkasse: Wir sind natürlich dabei, wenn es darum geht, junge
Menschen auf ihrem Weg zu unterstützen“, so Jörg Kriegelstein,
Vorstandsvorsitzender der Regionalstiftung der Kreissparkasse Gotha.

„Für ContiTech bieten die Bionik-Wochen eine hervorragende Möglichkeit,
Heranwachsende für technische Prozesse zu interessieren und ihnen darüber
hinaus auch die beruflichen Möglichkeiten in einem großen Unternehmen wie
unserem vorzustellen. Berufsorientierung – und die Bionik-Wochen zähle ich
zu solchen Angeboten – wird bei uns im Haus großgeschrieben, denn wir
würden uns freuen, einige der Mädchen und Jungen, die in diesen Tagen in
unserem Haus lernen und experimentieren, später hier als Azubis begrüßen zu
können“, erläutert Werkleiter Klaus Faßler.

 

Über den Verein Thüringer Forschungsinstitut für naturorientiertes Lernen
e.V.:
Der Verein wurde am 12. März 2013 gegründet. Sein Zweck ist die Förderung
von Wissenschaft, Forschung und Bildung, insbesondere auf den Gebieten des
naturorientierten Lernens und dessen Anwendungen sowie die Vermittlung
bionischer Denk- und Handlungsweisen und die Verbreitung wissenschaftlicher
Erkenntnisse zum naturorientierten Lernen nach dem Humboldt’schen Prinzip.
Die angebotenen Experimente sind für die SINUS (Steigerung der Effizienz
des mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterrichts) – Schulen in
Thüringen konzipiert worden und mit dem Thüringer Ministerium für Bildung,
Jugend und Sport sowie dem Thüringer Institut für Lehrerfortbildung,
Lehrplanentwicklung und Medien inhaltlich abgestimmt und genehmigt worden.
Weitere Informationen unter: www.bionik-mobil.de

Fliesenstudio Arnold

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT