Corona-Entschädigungsanträge ab 1. Januar nur noch digital

0
355
Grafik: Tumisu/Pixabay

Weimar/Gotha (red, 21. Dezember). Die vom Thüringer Landesverwaltungsamt bearbeiteten Corona-Entschädigungsanträge nach § 56 Infektionsschutzgesetz (IfSG) werden ab 1. Januar 2021 nur noch in digitaler Form entgegengenommen. Dazu gehören finanzielle Entschädigungsleistungen bei Verdienstausfall aufgrund von Quarantäne, Tätigkeitsverbot oder für notwendige Kinderbetreuung aufgrund der Schließung von Schulen und Betreuungseinrichtungen.

Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer erhalten die Entschädigung in den ersten sechs Wochen als Lohnfortzahlung direkt von ihren Arbeitgebern. Ab der siebten Woche müssen sie selbst einen Antrag bei der zuständigen Behörde stellen, um weiterhin eine Entschädigung zu erhalten. Arbeitgeber und Selbständige können die Erstattungen selbst beantragen. Entsprechende Anträge können von nun an über das länderübergreifende Portal „ifsg-online“ oder über die Webseite des Landesverwaltungsamtes gestellt werden. Betroffene finden dort auch ausführliche Informationen, beispielsweise zu Anspruchsvoraussetzungen, Berechnungsmodalitäten und Verfahrensfragen.

Das Thüringer Landesverwaltungsamt hat nach aktuellem Stand etwa 7.000 Entschädigungsanträge abschließend bearbeitet und knapp 6 Millionen Euro Entschädigungsleistungen ausgezahlt. Durch den erneuten harten Lockdown steigt die Zahl der Antragseingänge wieder stark an. „Mit dem Wechsel auf das benutzerfreundliche Online-Verfahren wird die Antragsstellung für die Arbeitgeber vereinfacht, da auch Sammelanträge möglich sind und erforderliche Nachweise direkt hochgeladen werden können. Die digitale Erfassung der Daten und die Verknüpfung mit dem Fachverfahren ermöglicht zudem eine zügigere Bearbeitung seitens der Behörde, so dass den Bürgerinnen und Bürgern schneller geholfen werden kann“, so TLVwA-Präsident Frank Roßner.

Darüber hinaus werden ab Januar weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus anderen Bereichen des Landesverwaltungsamtes sowie anderen Landesbehörden die Bearbeitung der Anträge unterstützen.

 

MSB Kommunikation

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT