„Aufgespürt! Fürstliche Jagdlust und höfisches Vergnügen“: Schatzkammer lädt zu den Thüringer Schlössertagen ein

0
623
Die Thüringer Schlössertage

Residenzschloss Altenburg, Neues Palais Arnstadt, Schloß Burgk, Dornburger Schlösser, Schloss Molsdorf, Schloss Friedenstein Gotha, Sommerpalais Greiz, Schloss Kochberg, Veste Heldburg, Schloss Elisabethenburg Meiningen, Schloss Heidecksburg Rudolstadt, Schloss Wilhelmsburg Schmalkalden, Schloss Schwarzburg, Residenzschloss Sondershausen, Klassikerstadt Weimar

Die Schatzkammer Thüringen lädt zu Pfingsten in ihre Schlösser und Gärten ein: Vom 26. bis 29. Mai dreht sich bei den Thüringer Schlössertagen alles um das Thema „Aufgespürt! Fürstliche Jagdlust und höfisches Vergnügen“. Mit Konzerten, Sonderausstellungen, thematischen Führungen und einem speziellen Angebot für Kinder warten die Residenzen auf, um ihre Gäste fürstlich zu amüsieren und königlich zu unterhalten.

Auf ganz unterschiedliche Weise beantworten die Veranstaltungen die Frage „Was machte ein Fürst eigentlich nach Feierabend?“ Als öffentliche Person hatte dieser natürlich nie dienstfrei, dennoch gab es Aktivitäten, die der Zerstreuung und dem Vergnügen dienten. Die Jagd zum Beispiel war in der Frühen Neuzeit das vermutlich wichtigste landesherrliche Statussymbol. Eigens errichtete Jagdschlösser und Jagdanlagen zeugen bis heute von der hohen Wertschätzung für dieses Freizeitvergnügen. Zudem veranstaltete man opulente Jagdfeste, wobei die Jagden eigens musikalisch umrahmt wurden.

Auch die Thüringer Schlössertage werden in diesem Jahr durch zwei Konzertreihen begleitet: Das Südthüringische Kammerorchester gastiert mit der Konzertreihe „Die landgräfliche Jagd“ an vier Residenzen: auf der Veste Heldburg, Schloss Friedenstein Gotha, Schloss Heidecksburg Rudolstadt und auf Schloss Wilhelmsburg in Schmalkalden. Unter der Leitung von Wolfgang Fuchs nehmen die 20 Musiker*innen ihre Zuhörer mit auf einen Jagdtag: von Edvard Griegs „Morgenstimmung“, dem ersten Satz aus der Peer-Gynt-Suite, über Leopold Mozarts „Jagdsinfonie“ bis hin zu Georg Philipp Telemanns „Tafelmusik“. Der Eintritt beträgt im Vorverkauf 30 Euro. Karten sind an den Museumskassen oder über w.fuchs@stiftung-sko.de erhältlich.

Außerdem finden drei der Thüringer Schlosskonzerte 2023 im Rahmen der Thüringer Schlössertage statt.

Eine Programmübersicht und alle Veranstaltungsorte der Thüringer Schlössertage 2023 finden Sie hier: https://www.schatzkammer-thueringen.de

Die Schatzkammer Thüringen

Die Schatzkammer Thüringen ist eine kulturtouristische Marke im Verbund aus 13 Institutionen mit 20 Residenzen. Zielsetzung der Verbundmarke ist es, das kulturelle Erbe der Thüringer Residenzenlandschaft bundesweit sichtbar zu machen und als verlässlicher Partner innerhalb der gesamttouristischen Strategie des Landes zu agieren.

Koordiniert wird die Verbundmarke „Schatzkammer Thüringen“ unter der Leitung der Stiftung Schloss Friedenstein Gotha. Die Stiftung verantwortet die Aufgabe der Vermittlung als touristischer Anziehungspunkt, die Akzeptanz im Land und die Einbindung lokaler Akteure mit dem Ziel einer identitätsstiftenden und wirtschaftlich stärkenden Kulturmarke. Für dieses Vorhaben, das den Titel „Open Friedenstein!“ trägt, stehen Mittel von der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien bereit, die dieses und weitere Projekte über die Trägerschaft der Gothaer Stiftung fördert.

 

 

 

Fliesenstudio Arnold

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT