Girls- und Boys-Day zeigte berufliche Alternativen

0
94
Symbolbild

Den Horizont erweitert und neue Erfahrungen gesammelt

Am 28. April 2022 fand bundesweit der Girls-Day und Boys-Day statt. Die Agentur für Arbeit Gotha hat gemeinsam mit den 8. Klassen der Staatlichen Regelschule Burgenland in Günthersleben-Wechmar diesen Tag organisiert und durchgeführt. 17 Mädchen und 26 Jungen nahmen an dieser Aktion teil, berichtet die Agentur für Arbeit Gotha.

So erlebten die Mädchen im Bionikzentrum Waltershausen, wie aus Phänomenen der Natur nutzbringende Erfindungen für die Menschen gewonnen werden. Der Umfang reicht dabei von Klettverschlüssen bis zum Flugzeug. Mit eigenen Experimenten erkundenden die Schülerinnen, wie diese Erfindungen funktionieren. Darüber hinaus lernten sie kennen, welche Berufsbilder diese Erfindungen nutzen. So werden z.B. Sensormatten in der Altenpflege eingesetzt.

Im Anschluss an das Bionikzentrum folgte eine Besichtigung des benachbarten Werkes von Continental. Im Ausbildungszentrum erfuhren die Schülerinnen, welche gewerblich-technischen berufe vor Ort ausgebildet werden und was sich hinter den teilweise sperrigen Berufsbezeichnungen tatsächlich verbirgt. Wie die Arbeitsplätze und der Arbeitsalltag im Unternehmen aussehen, erfuhren sie bei einem Betriebsrundgang.

Die Jungs verbrachten ihren Tag in der Altenpflege. 21 Schüler lernten das Pflegestift Geizenberg und 5 Jungen das SeniorenWohnhaus Landgraf GmbH kennen. Die Diakonie, die das Pflegestift Geizenberg betreibt, hatte ein umfangreiches Programm vorbereitet. Zuerst konnten die Jungs erleben, wie es sich im Alter anfühlt. Dazu wurden sie mit einem Altersanzug ausgestattet, der die Bewegungsfreiheit deutlich einschränkt. Im Anschluss durchliefen sie verschiedene Stationen. So wurde mit den Bewohnern musiziert und altersgerechter Sport getrieben. Gesunde Smoothies und Bärlauchaufstrich wurde ebenso hergestellt, wie Pizzateig, aus dem leckere Pizzen gebacken wurden.

„Für uns war es ein sehr guter Tag. Nach zwei Jahren, in denen wir kaum jungen Menschen zeigen konnten, wie interessant die Arbeit in der Pflege ist, sind wir dankbar, dass der Boys-Day bei uns Station gemacht hat. Wir konnten den Schülern einen guten Einblick vermitteln und einige Vorurteile gegen die Beschäftigung von Männern in Pflegeberufen ausräumen“, freute sich Melanie Zeranski, Zentrale Praxisanleiterin der Diakonie für den Landkreis Gotha.

„Uns war es wichtig, jungen Menschen den Blick für andere Berufe zu öffnen. Nur wer über den Tellerrand schaut und sich intensiv mit den Berufen beschäftigt, wird die richtige Berufswahl treffen können. Fachkräfte werden in allen Branchen gebraucht. Daher ist es umso wichtiger einen Beruf zu finden, der einen selbst erfüllt und Freude bereitet. Wir unterstützen die Jugendlichen auf diesem Weg“, sagte Johannes Langenkamp, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Gotha. Die Agentur für Arbeit Gotha übernahm die Organisation der gesamten Veranstaltung sowie die Kosten für den Bustransfer und die Gebühr für das Bionik Zentrum.

Hintergrund
Mädchen erfahren am Girls-Day mehr über die sogenannten MINT-Berufe (Mathematik, In-formatik, Naturwissenschaft, Technik), die überwiegend von Männern ausgeübt werden. Sie erleben hautnah, wie spannend es sein kann mit Metall oder Kunststoff zu arbeiten, computergesteuerte Maschinen zu bedienen, im Labor Analysen durchzuführen oder wissenschaftliche Auswertungen vorzunehmen. Betriebe mit technisch-naturwissenschaftlichen Berufen nutzen den Girls-Day, um Mädchen und junge Frauen als potenziellen Nachwuchs anzusprechen und als Fachkräfte von morgen für diese Berufsfelder zu begeistern.

Jungen können sich am Boys-Day in den Bereichen Erziehung, Pflege, Soziales oder
Gesundheit ausprobieren und dabei vieles über eigene Fähigkeiten und Stärken lernen. Den Unternehmen bietet der Boys-Day eine gute Gelegenheit, Jungen als potenzielle Auszubildende für ihre Berufe zu interessieren. Gerade in sozialen Einrichtungen sind Männer besonders gefragte Fachkräfte.

Fliesenstudio Arnold

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT