Herbststraßensammlung von Diakonie und Kirche zugunsten LIORA am 22. November 2022 auf dem Gothaer Neumarkt

0
141

Suppe, Musik und handgefertigte Kleinigkeiten für den guten Zweck

Die Begegnungsstätte LIORA braucht für seinen Betrieb jährlich 150.000 €. Davon müssen etwa 60.000€, allein aus Spenden finanziert werden. Aus diesem Grund werden die Erlöse der diesjährigen Straßensammlung in die Begegnungsstätte des Diakoniewerk Gotha fließen.

Im Rahmen der Straßensammlung findet traditionell jedes Jahr im November auf dem Neumarkt der Benefiz-Suppenausschank statt – so auch in diesem Jahr am kommenden Dienstag von 11 -14Uhr. Getreu dem Motto „Einmal essen macht zweimal satt“ kaufen die Besucherinnen und Besucher eine Portion Suppe für 2,50€ und sind gebeten den gleichen Betrag noch einmal als Spende zu erbringen, berichtet die Diakonie für den Landkreis Gotha.

Neben Landrat Onno Eckert, dem Gothaer Oberbürgermeister Knut Kreuch, dem Superintendenten Friedemann Witting und weitere VertreterInnen aus Verwaltung, Politik und Diakonie, wird in diesem Jahr auch der Landesbischof der Evangelischen Kirche Mitteldeutschland (EKM) Friedrich Kramer in Gotha sein, um die Herbststraßensammlung zu unterstützen.

In der Zeit von 9 – 16Uhr ist die Diakonie mit ihrem Stand auf dem Neumarkt präsent. Neben dem Suppenausschank werden ganztägig Spenden gesammelt, es wird einen Benefizbasar mit handgemachten Kleinigkeiten, einen Auftritt der Evangelischen Jugendband „Place to Remember“ sowie einen Kuchenbasar am Nachmittag geben.

Ob Holzengel, handgefertigte Seifen, Geschenkebeutel aus Stoff, genähte Schlüsselbänder oder Weihnachtsdeko – allesamt hergestellt von vielen fleißigen Unterstützern in den diakonischen und kirchlichen Einrichtungen, beispielsweise den SchülerInnen der evangelischen Grundschule, den BesucherInnen des Teilhabezentrums, den BesucherInnen der Begegnungsstätte LIORA oder den BewohnerInnen des Bodelschwingh-Hof-Wohnheims in Bad Tabarz.

Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen vorbeizukommen, sich etwas Schönes auszusuchen und mit ihrer Spende die Arbeit in der Begegnungsstätte LIORA zu unterstützen.

Hintergrund Begegnungsstätte LIORA:
Die Begegnungsstätte LIORA ist ein Kooperationsprojekt von Diakoniewerk Gotha, Kirchenkreis Gotha und der Stadtkirchgemeinde. Sie wird überwiegend aus Spenden finanziert und benötigt jährlich etwa 160.000€.

„Unsere laufenden Kosten steigen kontinuierlich. Das liegt an den Preissteigerungen für Lebensmittel und Nebenkosten. Im kommenden Jahr erwarten wir hier noch einmal einen deutlichen Aufwuchs aufgrund der Energiekrise und den damit verbundenen Auswirkungen auf die Kostenentwicklungen“, sagt Andrea Schwalbe, Vorstand des Diakoniewerk Gotha. „Der Bedarf in der Begegnungsstätte ist nach wie vor groß. Wir sind deshalb auf die kontinuierliche Unterstützung der Bürgerinnen und Bürger – sei es durch Geldspenden, ehrenamtliches Engagement oder Sachspenden, angewiesen. Sonst könnten wir ein solches Projekt nicht stemmen.“

LIORA kommt aus dem hebräischen und bedeutet übersetzt „Licht“. Dieser Begriff ist nicht nur Namensträger, sondern auch Programm der Begegnungsstätte. So soll sie ein Ort der Gemeinschaft sein, aber auch Orientierung bieten und ist Anlaufstelle für Kinder und Erwachsene, die von Armut und Ausgrenzung betroffen sind. Am Vormittag kommen hauptsächlich ältere, alleinstehende Menschen sowie Menschen ohne Obdach. Es besteht die Möglichkeit für Gespräche sowie bei Bedarf, Informationen zu Beratungs- und Unterstützungsangeboten. Seit diesem Jahr gibt es überdies eine Reihe an Vormittagsangeboten, wie den Kreativ-Treff, das Eltern-Kind-Frühstück oder den regelmäßig stattfindenden LIORA-Ausflug. Von Montag bis Freitag gibt es ein warmes Mittagessen. Auch die Möglichkeit zum Duschen oder Wäsche waschen ist gegeben.

Am Nachmittag findet im LIORA das Kinderprojekt statt. Auch hier haben die Kinder die Möglichkeit etwas Warmes zu essen. Danach stehen Angebote, wie Hausaufgabenbetreuung, Nachhilfe, Spiel- und Freizeitangebote und soziale Gruppenarbeit auf dem Programm.

Herbststraßensammlung von Diakonie Mitteldeutschland und Evangelischer Kirche Mitteldeutschland (EKM)
Die Herbststraßensammlung von Evangelischer Kirche Mitteldeutschland und Diakonischem Werk Mitteldeutschland findet ab dem 11. November in über 3200 Kirchgemeinden in Thüringen, Sachsen-Anhalt, Teilen Brandenburgs und Sachsens statt. Etwa 10.000 Sammlerinnen und Sammler werden dabei Spenden für Menschen in Armut erbitten. Spenden, die dringend gebraucht werden: für Projekte mit Kindern und Jugendlichen in Ihrer Gemeinde, für die Beratungsstelle in Ihrem Kirchenkreis, für die Suppenküche Ihrer nächsten diakonischen Einrichtung oder vieles andere mehr.

Die Spenden aus der Straßensammlung kommen sozialen Projekte von Kirche und Diakonie zugute. Drei Viertel verbleiben unmittelbar im Kirchenkreis und in der Gemeinde. Ein Viertel erhält die Diakonie Mitteldeutschland, die es im Rahmen ihres Programms „Hilfe vor Ort“ im Antragsverfahren an Sozialkaufhäuser und Tafel, Beratungsstellen und Kinder- und Jugendtreffs weitergibt. Auch die Begegnungsstätte LIORA erhält seit vielen Jahren regelmäßige Förderung aus diesem Programm.

Zusätzlich 1,23 Mio Euro gibt EKM an Diakonie „Hilfe vor Ort“ #wärmewinter
Das am 27. Mai 2022 in Kraft getretene Steuerentlastungsgesetz 2022 sieht, neben steuerlichen Entlastungsmaßnahmen, die sogenannte Energiepauschale in Höhe von 300€ (brutto) vor. Beschäftigte haben sie in den überwiegenden Fällen im September 2022 ausgezahlt bekommen. Für diese Energiepauschale fällt Lohnsteuer an. Da die Kirchensteuer als Zuschlag zur Lohnsteuer erhoben wird (in der EKM 9%), führt dies automatisch dazu, dass Kirchenmitglieder auf die Energiepauschale auch Kirchensteuer zahlen.

Nach aktuellen Berechnungen fließen damit der EKM zusätzliche, also im Haushalt nicht geplante Kirchensteuereinnahmen in Höhe von 1.230.00 Euro zu.

Nach einem Beschluss der Landeskirchenamtes und mit Zustimmung der Landessynode der EKM gehen diese Mehreinnahmen vollumfänglich in das Programm „Hilfe vor Ort“ der Diakonie Mitteldeutschland.

Durch diese Mittel sollen Tafeln und ähnlichen sozialen Einrichtungen im Gebiet der EKM insbesondere mit Blick auf die Energiekrise unterstützt werden (Abfederung gestiegener Betriebs- und Lebensmittelkosten) und diese sollen auch bei „Wärmewinter-Aktionen“ unterstützt werden (Veranstaltungen in beheizten Räumen, Freizeitmaßnahmen für Kinder und Jugendliche, Besuchsdienste etc.).

Außerdem sollen Familien in Not mit Direkthilfen unterstützt werden. Die Beantragungen können über die Kreisdiakoniestellen oder Kirchengemeinden erfolgen.

Ansprechpartner für weitere Informationen:
Tanja Schreyer, Bereichsleitung Kreisdiakoniestelle Gotha (Diakoniewerk Gotha)
Telefon: (03621) 3058-46 oder (0174) 9021 781, Mail: tanja.schreyer@diakonie-gotha.de

Antje Sommer, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (Unternehmensverbund Diakonie für den Landkreis Gotha)
Mobil (0176) 6036 9712, Mail: pressearbeit@e-mail.de

Ralf-Uwe Beck, Pressestelle Evangelische Kirche Mitteldeutschland (EKM)
Mobil: (0172) 7962 982, Mail: presse.erfurt@ekmd.de

Andreas Hesse, Leiter Spendenprogramme bei der Diakonie Mitteldeutschland
Mobil: (0172) 7748 248, Mail: hesse@diakonie-ekm.de

H&H Makler

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT