Regionalmanagement zieht Bilanz und stellt neue Projekte vor

0
769
Bildschirmfoto der Homepage: OaF

Gotha (red/aw, 13. Dezember). Markenbotschafterinnen und -botschafter, Pylonen an den Gewerbegebieten, gezieltes Regionalmarketing bei Messen, Konferenzen und Fachtagungen oder auch 3D-Panoramen von freien Gewerbeflächen – das sind nur ein paar der wichtigen Stationen, die das Regionalmanagement „Thüringer Bogen“ in diesem Jahr bestritten hat.

Mit dem Jahreswechsel endet auch die erste Förderperiode des Regionalbudgets. Insgesamt standen zwischen Mai 2019 und Dezember 2022 rund 1,1 Millionen Euro für Projekte zur Verfügung – die Summe ergibt sich aus 900.000 Euro Fördermitteln von Bund und Land sowie jeweils 10 % Eigenmitteln des Landkreises Gotha und des Ilm-Kreises.

Viele erfolgreiche Projekte konnten während der ersten Förderperiode finanziert werden. Dazu gehören unter anderem 15 Pylonen an Gewerbegebieten, die nicht nur als Wegweiser für Lieferanten, sondern auch als wichtige Medien dienen, um die Regionenmarke „Thüringer Bogen“ noch bekannter zu machen.

Ein weiteres etabliertes Projekt aus dem Regionalbudget ist die Veranstaltungsförderung. Hier geht es darum, vor allem kleinere oder noch unbekannte Formate zu unterstützen oder gemeinsame Veranstaltungen zusammen mit Unternehmen, Institutionen und Netzwerken in der gesamten Wirtschaftsregion zu entwickeln. So wurden in diesem Jahr zum Beispiel das Azubi-Speeddating in der Stadthalle Gotha oder die Festveranstaltung „20 Jahre Geopark Thüringen Inselsberg-Drei Gleichen“ unterstützt. Auch gezieltes Regionalmarketing unter dem #bestlage auf großen Fachmessen wie der Expo Real war eine wichtige Säule im Jahr 2022. Neben persönlichen Gesprächen hat das Regionalmanagement dort auch auf 3D-Panoramen von freien Gewerbeflächen und Imagevideos aus dem Landkreis Gotha und dem Ilm-Kreis gesetzt.

„Im Jahr 2022 haben wir gemeinsam wichtige Schritte gemacht, um den ,Thüringer Bogen‘ als Regionenmarke zu etablieren. Der ,Thüringer Bogen‘ steht für eine wirtschaftsstarke, leistungsfähige, aber auch lebens- und liebenswerte Region, die wir im kommenden Jahr noch mehr in den Fokus rücken wollen – sei es innerhalb unserer beiden Landkreise als auch darüber hinaus“, sagte der Gothaer Landrat Onno Eckert zur Jahresabschluss-Pressekonferenz des ,Thüringer Bogens‘, die in den Räumlichkeiten der Firma maxx solar & energie GmbH & Co. KG in Waltershausen stattfand und ergänzte: „Das wird uns nicht zuletzt auch durch unsere neuen Markenbotschafterinnen und -botschafter gelingen, die unsere Region bewerben, stärken und vor allem auch mit ihren ganz persönlichen Erfahrungen für andere erlebbar machen.“ Zehn Markenbotschafterinnen und -botschafter aus dem Ilm-Kreis und dem Landkreis Gotha werben bereits für den „Thüringer Bogen“. Auch der Geschäftsführer der maxx solar & energie GmbH & Co. KG, Dieter Ortmann, ist einer von ihnen und hat am 12. Dezember aus den Händen von Landrat Onno Eckert und seiner Amtskollegin aus dem Ilm-Kreis, Petra Enders, die Ernennungsurkunde erhalten.

„Der ,Thüringer Bogen‘ befindet sich nicht nur in der Mitte Deutschlands. Hier schlägt auch das Herz Thüringens. Die Region hat nicht nur touristisch und kulturell viel zu bieten, sondern auch infrastrukturell. Sie gehört zu den wirtschaftlich stärksten Gebieten des Freistaates. Der Bedarf an Fachkräften ist hoch. Jetzt ist es an uns, junge Menschen für die Region zu begeistern, interessante Entwicklungsperspektiven zu schaffen und attraktive Lebensräume vorzuhalten. Nur so können wir uns dauerhaft als starke Wirtschaftsregion etablieren. Das fängt schon bei der Berufsorientierung in den höheren Klassen von Regelschulen und Gymnasien an und setzt sich bei der Bindung von Schul- und Hochschulabgängern fort“, sagte Landrätin Petra Enders.

Auch im kommenden Jahr werden wieder viele Projekte angestoßen und Ideen verwirklicht – auch im Bereich der Fachkräftegewinnung. So ist beispielsweise eine Landingpage für in- und vor allem ausländische Fachkräfte geplant, die neben beruflichen Perspektiven in der Region auch den Wohnungsmarkt, kulturelle Angebote und vieles mehr in den Fokus rücken soll. Bereits zum Jahresbeginn werden über den „Thüringer Bogen“ 25 VR-Brillen für die Medienzentren des Landkreises Gotha und des Ilm-Kreises angeschafft, die dafür genutzt werden sollen, Schülerinnen und Schülern verschiedene Berufe über 360-Grad-Videos erlebbar zu machen. Für die neue Förderperiode, die im Januar 2023 startet und im Dezember 2025 endet, stehen wieder rund 1,1 Millionen Euro im Regionalbudget zur Verfügung, wobei der Eigenanteil der Landkreise auf jeweils 15 % steigt.

Neue Projektideen können jederzeit per E-Mail an info@thueringer-bogen.de eingereicht und gemeinsam mit dem Regionalmanagement weiterentwickelt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT