Silberhochzeit für Wechmarer Waldbesitzer

0
601

Vor 25 Jahren schlossen sie im „Weißen Ross“ zu Wechmar den Bund der Ehre: Zehn Waldbesitzergemeinschaften gründeten für eine nachhaltige Bewirtschaftung ihrer rund 850 ha eine Forstbetriebsgemeinschaft.

Dieser „Totenkopf-Vitzerod“ e. V. bekam seinen martialisch klingenden Namen in Anlehnung an historische Bezeichnungen der Flure, auf denen der Wechmarer Gemeindewald wuchs und heute noch wächst.

Wie es sich nach deutschem Vereinsrecht und -brauch ziemt, gab man sich einen Vorstand. Als dessen ersten Vorsitzender wurde Wechmars Bürgermeister Horst Ehrhardt gekürt. Nicht zuletzt deshalb, weil er maßgeblich diese Partnerschaft angebahnt hatte.

Ein Vierteljahrhundert später ist er immer noch dabei und wird das auch ganz gewiss am 7. Juli bei der Jubiläumsfeier sein.

Nicht ganz unerwartet, zieht es die Forstbetriebsgemeinschaftsjubilare ins Grüne: Um 10 Uhr starten sie und geladene Gäste im Konvoi mit alten Treckern von Wechmar und Günthersleben aus zur „Wechmarer Hütte“, gelegen im Forst südlich Georgenthals.

Ab 13 Uhr und bis 15 Uhr bekommen die „Silberlinge“ und deren Gäste moderne Forsttechnik vorgeführt. Und weil nur Gucken langweilig ist, zieht die Festgemeinde dann in den Wald, pflanzt unter fach- und sachkundiger Assistenz – nicht sonderlich überraschend! – Bäume. Dabei können sich übrigens auch schon Dreikäsehochs und künftige Waldbesitzer beweisen.

Gegen 15 Uhr wird dann zum Aufbruch geblasen, geht es per Traktor-Trek nach Schwabhausen. Auf dem Hoffest der dortigen Agrargenossenschaft findet der Tag dann (s)ein feucht-fröhliches Finale.

Uwe Szpöt Vorsitzender Forstbetriebsgemeinschaft Totenkopf Vitzerod, Markrt 2a, 99869 Günthersleben- Wechmar, Tel.: 0172 357 2326
VSIP: Uwe Szpöt

Über die Forstbetriebsgemeinschaft Totenkopf-Vitzerod:
Die Forstbetriebsgemeinschaft ist ein anerkannter wirtschaftlicher Verein. In ihr haben sich private Waldbesitzer und Gemeinden zusammengeschlossen. Im Namen und für Rechnung der Waldeigentümer werden ca. 900 ha Waldfläche zwischen Georgenthal und Tambach-Dietharz flächenübergreifend bewirtschaftet. Größtes Einzelmitglied ist die Gemeinde Günthersleben – Wechmar mit ca. 400 ha. Der Betrieb ist PEFC zertifiziert.

Fliesenstudio Arnold

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT