Träumen erlaubt – Haus- & GartenTräume Burg & Park Ohrdruf findet statt

0
564

Endlich ist es offiziell, dass am 24. Juli 2020 mit Haus- & GartenTräume Burg & Park Ohrdruf endlich wieder eine Großveranstaltung im Landkreis Gotha ihre Pforten öffnen wird. Auch wenn es bis vor Kurzem noch so aussah, als sei die Veranstaltungssaison für dieses Jahr gelaufen, beginnen Veranstalter, sich auf die neuen Bedingungen einzustellen und mehr und mehr Veranstaltungen anzubieten.

Ein wenig unsicher wirkt André König schon, als er beginnt, die Planungen und Bedingungen für den diesjährigen Haus- & Gartenmarkt vom 24.07.2020 bis zum 26.07.2020 rund um die Burg Ohrdruf vorzustellen. Denn auch wenn die Veranstaltung unter Auflagen genehmigt worden ist, so besteht doch bis zur letzten Minute das Risiko, dass die Veranstaltung wegen gestiegener Corona-Fallzahlen abgesagt werden muss oder auch Aussteller nicht kommen können. In einem normalen Jahr wäre jetzt Hochsaison und landauf und landab würde der „Gartenkönig” mit seinen Gartenmessen Familien- und Gartenbegeisterte anlocken. Doch dieses Jahr sah es so aus, als fielen alle 25 Veranstaltungen der Saison ins Wasser. Die Erlässe und Verfügungen der vergangenen Wochen geben nun aber Hoffnung, dass zumindest ein Teil der Veranstaltungen in Thüringen und Sachsen unter Auflagen stattfinden können.

Für das Team von „Gartenkönig” wird es die zweite Veranstaltung in diesem Jahr sein, für den Landkreis Gotha die erste größere Veranstaltung. Aber die über die vergangenen Wochen gesammelten Erfahrungen aus den unter dem Namen „Markt im Park“ veranstalteten Wochenmärkten bilden eine gute Grundlage, um die Veranstaltung ohne Gefährdung von Ausstellern oder Besuchern durchzuführen.

Statt wie in den Vorjahren mit über 200 Ausstellern, wird die Veranstaltung dieses Jahr mit 130 bis 150 Ausstellern bestückt sein. Etwa 80 % von ihnen sollten dem Publikum schon bekannt sein. Es werden trotzdem alle Branchen vertreten, aber natürlich nicht alle Produkte von zwei oder mehr Anbietern verfügbar sein. Wer wissen möchte, ob ein spezieller Aussteller aus einer bestimmten Branche auf dem Markt sein wird, der kann zu den üblichen Öffnungszeiten das Büro des „Gartenkönigs” kontaktieren, das ab sofort wieder komplett besetzt ist.

Selbstverständlich bietet der diesjährige Spezialmarkt vom 24. bis 26. Juli auch vielen neuen Ausstellern Raum, wie zum Beispiel der Kulmbacher Schaubrauerei, die nicht nur zeigt, wie Bier gemacht wird, sondern auch die eigenen Produkte ausschenken wird. Außerdem wird ein Alleinunterhalter für die passende musikalische Untermalung und Stimmung sorgen. Abgesehen davon wird das Rahmenprogramm aufgrund der coronabedingten Auflagen nur in sehr stark reduzierter Form stattfinden; keine Konzerte, kein Kinderprogramm, keine Führungen, keine Vorträge oder Seminare, die Burg selbst ist für den Besucherverkehr geschlossen und es werden dort auch keine Stände zu finden sein. Die beliebten Bollerwagen, mit denen man seine Einkäufe komfortabel und problemlos über den Markt transportieren konnte, werden dieses Jahr auch nicht zur Verfügung stehen. Dafür kann jeder Besucher seine Einkäufe in einem zentralen Warendepot oder bei den jeweiligen Händlern hinterlegen, um sie dann später mit dem Fahrzeug abzuholen.

Damit Menschentrauben, in denen die Ansteckungsgefahr erhöht ist, vermieden werden können, werden die Versorgungsstände und die musikalischen Angebote getrennt sein. Dazu wird es für den Markt ein „Einbahnstraßensystem“ geben, sodass der Abstand von 1,5 m eingehalten wird. Auch am Eingang gibt es ein entsprechendes Konzept. Besucher werden angehalten, den Markt mit dem eigenen Fahrzeug zu besuchen. Die Parkgebühren werden schon im Eintrittspreis von 10 EUR pro Person (ermäßigt 7 EUR) enthalten sein und direkt beim Befahren des Parkplatzes am Fahrzeug abkassiert werden. Dadurch sollen Schlangen am Eingang vermieden werden. Wer nicht direkt am Fahrzeug bar bezahlen kann, kann auch am Eingang mit EC-Karte bezahlen.

Jeder Besucher ist zudem angehalten, eine MuNaske (einen Mund-Nasenschutz) bei sich zu führen und diesen auch im Außengelände in Situationen, in denen der Sicherheitsabstand nicht gewahrt werden kann aufzusetzen. Für den Besuch der Toiletten ist die Verwendung eines Mund-Nasenschutzes verpflichtend. Gleichzeitig sind, um den Sicherheitsabstand garantieren zu können, nicht mehr als 1.000 Leute gleichzeitig auf dem Gelände erlaubt. Daher kann es zu beliebten Zeiten – wie Sonntagnachmittag – schon einmal zu Wartezeiten kommen. André König empfiehlt daher Besuchern zu den ruhigeren Zeiten am Freitag oder Samstagvormittag zu kommen und circa eine Stunde für den Rundgang einzuplanen.

Aber wie soll es danach auf Burg Ohrdruf und im umliegenden Park weitergehen? Es wird bis Oktober keine privaten Veranstaltungen oder Veranstaltungen in der Burg geben. Ob es den Weihnachtsmarkt geben wird, steht noch in den Sternen. Dafür wird es wohl wieder die kleinen aber feinen Whisky-Tastings geben. Auch der HerbstZauber, der AntikMarkt und OTTO, die Offroad- und Outdoor-Messe,  stehen für Oktober wieder fest im Programm. Wie es danach weitergehen wird, bleibt abzuwarten, denn im Herbst wird der Pachtvertrag zwischen ARCOS und dem Besitzer der Burg neu verhandelt werden, und gerade für die Veranstaltungsbranche herrschen derzeit harte Zeiten, in denen zwar die Ausgaben weiterlaufen, während in jedoch die Einnahmen fehlen. Da ist es besonders schwer, einen solchen Veranstaltungsort zu halten. Oscar am Freitag wird die Entwicklung weiter im Auge be- und sie auf dem Laufenden halten.

Das Gespräch mit André König gibt es auf unserem YouTube-Kanal Oscar am Freitag TV:
Fliesenstudio Arnold

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT