Ein Verbündeter im Klassenkampf-Wissenschaftshistoriker der Universität Jena veröffentlichen Aufsatz zur Haeckel-Rezeption in der DDR

0
168

Jena (08.08.19) Der Naturforscher, Evolutionsbiologe und Monist Ernst Haeckel, dessen Todestag sich morgen (9.8.2019) zum 100. Mal jährt, machte posthum eine steile Karriere in der DDR. Zwei Fischerei-Forschungsschiffe trugen seinen Namen, ebenso eine Jugendbrigade im Kombinat „Carl Zeiss Jena“. DDR-Staatschef Walter Ulbricht regte während seines Besuches an der Universität Jena einen Haeckel-Film an, der den Titel „Der Mann mit dem Schöpferhut“ tragen sollte. Zudem wurde eine Ernst-Haeckel-Medaille verliehen, außerdem erschienen zahlreiche Publikationen über Haeckel. Ein Forscherteam um den Biologiedidaktiker und Wissenschaftshistoriker Prof. Dr. Uwe Hoßfeld von der Universität Jena hat die Haeckel-Rezeption in der DDR untersucht.
Ihre Ergebnisse haben die Wissenschaftler jetzt in der „Naturwissenschaftlichen Rundschau“ veröffentlicht.

Positive Sichtweisen dominierten

„Uns hat überrascht, wie mannigfaltig die Haeckel-Rezeption in der DDR war“, sagt Uwe Hoßfeld. So seien Haeckels Theorien Unterrichtsstoff in Schule und Studium gewesen, auch wurde der Jenaer Gelehrte zu einem Verbündeten im Kampf um eine materialistische Weltanschauung erklärt. „Dabei unterblieb im Schulkontext in der Regel eine kritische Auseinandersetzung mit Haeckels rassentheoretischen Vorstellungen“, ergänzt Ko-Autor Dr. Karl Porges. Wie schon in der Nazizeit sei Ernst Haeckel zum Kronzeugen für eine den jeweiligen ideologischen Erfordernissen angepasste Wissenschaftsauffassung erhoben worden.

Dr. Stefan Wogawa, der als Gastwissenschaftler an der Studie beteiligt war, verweist auf die hohe mediale Präsenz Haeckels in der DDR-Presse. Im „Neuen Deutschland“, dem Zentralorgan der SED, fand sich der Suchbegriff Ernst Haeckel 196 Mal, in der „Berliner Zeitung“ waren es 104 Beiträge. Präsent waren zudem die Wirkungsorte Ernst Haeckels: Das Ernst-Haeckel-Haus, die einstige „Villa Medusa“, und das Phyletische Museum in Jena waren biologiehistorische Forschungsstätten und zugleich Orte, an denen Haeckels Theorien den Besuchern vermittelt wurden. „Das Haeckel-Haus und das Phyletische Museum gehörten zum Besuchsprogramm in Vorbereitung auf die Jugendweihe“, sagt Dr. Wogawa. Das heißt, Jahr für Jahr besuchten hunderte Heranwachsende die beiden Museen.

Sonderveranstaltungen und freier Eintritt ins Museum zum 100. Todestag

Zum 100. Todestag Ernst Haeckels am 9. August lädt das Institut für Zoologie und Evolutionsforschung der Universität Jena zu einem virtuellen Rundgang sowie einem Vortrag zur Baugeschichte und derzeitigen Restaurierung des Haeckel-Hauses ein. Die Veranstaltung beginnt um 17 Uhr im Großen Hörsaal der Zoologie (Erbertstraße 1). Im Anschluss gibt es eine Sonderführung durch die Ausstellung „10 Tons – Medusen – Ernst Haeckel“ im Phyletischen Museum (Vor dem Neutor 1). Im Stadtmuseum, wo die Haeckel-Ausstellungen „Haeckel on stage in Jena“ und „Kunstformen der Natur“ gezeigt werden, sowie im Phyletischen Museum ist am 9. August ab 15 Uhr der Eintritt frei.

MSB Kommunikation

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT