FF USV feiert Auswärtssieg und Tor-Debüt

0
551
Foto: Hannes Seifert / FF USV Jena

2. Frauen-Bundesliga: FSV Hessen Wetzlar 1:2 (0:1) FF USV Jena

Allmählich dürften sich die Fußballerinnen des FF USV Jena an das Jubeln nach dem Spiel gewöhnt haben. Am heutigen Sonntag siegten die Thüringerinnen beim FSV Hessen Wetzlar mit 1:2 (0:1) und konnten nach zuletzt vier Heimsiegen in Folge somit auch endlich ihren ersten Auswärtssieg der Saison feiern.

Bei herbstlichem Wetter und durch den Regen tiefen Rasen tasteten sich beide Mannschaften vorsichtig in die Partie und es dauerte eine Weile, bis sich erste Torchancen entwickelten. Weite Teile der ersten Halbzeit spielten sich so im Mittelfeld ab. Ergab sich bei den Gästen doch einmal die Möglichkeit, nach vorne zu spielen, so zeigte sich vor allem die rechte Außenbahn mit sehenswerten Kombinationen über Leonie Kreil und die in die Startformation zurückgekehrte Sandra Müller als probater Weg. Wetzlar verteidigte jedoch eng, sodass sich insgesamt wenige Räume ergaben.

Umso größer der Jubel, als eine der wenigen tatsächlich zum Abschluss führenden Angriffe dann tatsächlich mit einem Treffer belohnt wurde. Nachdem der erste Schuss von Wetzlars Torhüterin Beffart noch pariert werden konnte, setzte Jenas Sonja Merazguia nach und brachte den Ball im Tor unter (43.). Große Freude auf Seiten der Gäste, markierte dieser Treffer schließlich nicht nur die Jenaer Führung, sondern im fünften Spiel ebenso den ersten Zweitliga-Treffer der 16-Jährigen.

Der Treffer kam zwar zum psychologisch vorteilhaften Zeitpunkt kurz vor der Halbzeit, doch zeigte sich der FSV gewillt, schnell für den Ausgleich zu sorgen. So war der Jubel unter den mitgereisten Fans der Blau-Weißen noch nicht ganz abgeklungen, als ihnen die bis dahin größte Chance der Gastgeberinnen geboten wurde. Nach mustergültigem Anspiel tauchte Julia Schermuly frei vor dem Tor auf, konnte ihren Schuss jedoch nicht in Richtung Tor dirigieren (45.).

Besser machte sie es nur wenige Minuten nach dem Seitenwechsel. Wieder war Wetzlars Nummer 10 völlig frei angespielt wurden und behielt diesmal die Nerven. Ruhig spitzelte sie den Ball gegen die Laufrichtung von Jenas Torhüterin Sarah Hornschuch ins Tor (48.).
Ein Ausgleich, der in der Folge einen leistungsgerechten Zwischenstand spiegelte. Wieder verlagerte sich das Spiel überwiegend ins Mittelfeld, mit länger werdender Dauer wurde die Partie nun darüber hinaus durch Zweikämpfe und Fouls geprägt. Nennenswerte Torchancen wurden wieder zur Mangelware.

Doch einmal mehr sollten es die Jenaerinnen sein, die mit großem Willen und einer geschlossenen Mannschaftsleistung überzeugten. So erarbeiteten sich die Saalestädterinnen in den letzten zehn Minuten noch eine stattliche Anzahl an Eckbällen. Ein solcher sollte dann tatsächlich noch zum viel umjubelten Siegtreffer führen. Kapitänin Susann Utes sorgte per Kopf für den Last-Minute-Treffer, der dem FF USV wie bereits in der Vorwoche einen Sieg unmittelbar vor dem Abpfiff bescherte (89.).

Der FF USV Jena hatte im letzten Auswärtsspiel des Jahres bewiesen, dass er auch auf fremdem Platz gewinnen kann. Seit nunmehr fünf Spielen ungeschlagen, verbessert sich die Paradies-Elf in der Tabelle auf Rang 6.

FSV Hessen Wetzlar: Beffart – Klippert, Simbeck, Kathrin Schermuly, Preiß (80. Huhn), Hartmann (60. Peil), Efimenko (60. Heinzeroth), Julia Schermuly, Anstatt, Brückel, Wünsche

FF USV Jena: Hornschuch – Merazguia (84. Tellenbröker), Utes, Müller, Schmidt, Julević (90. Große), Kreil (65. Phillips), Seiler, Graser, Güther, Weiß

Tore: 0:1 Merazguia (43.), 1:1 Julia Schermuly (48.), 1:2 Utes (89.)

Zuschauer: 244

Schiedsrichterin: Selina Mentzel (Stutensee)

The Londoner - Gotha

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT